Kategorien

MACABRE DEMISE – INTERVIEW

Andreas Rieger ist nicht nur mit seinem Label RTM Productions aktiv, sondern auch für das Schaffen bei MACABRE DEMISE verantwortlich. Brutaler Death/Grind steht da schon immer am Aushang und da nun auch neues Material vorliegt, so war die Gelegenheit günstig, mich mit Andi und seinem Projekt mal etwas intensiver zu befassen. Los gehts.

Raben-Report: Hi Andi! Alles gut bei dir? Was macht das Leben?

Andi: Hallo Sven, alles bestens.

Raben-Report: Vor kurzem ist ja nun "Apocalypse" erschienen. Gibt es da ein Konzept, oder sind die vier Stücke in sich geschlossen?

Andi: Zu beginn war ein Konzept geplant. Während ich die Songs jedoch geschrieben habe, wurde mir klar, dass das Konzept nicht umgesetzt werden kann. Kurz gesagt sind die Stücke jetzt in sich geschlossen.

Raben-Report: Worum geht es in dem Song "Flesh Eaters"?

Andi: Um Zombies, ihre sucht nach Fleisch und ihre Verzehrgewohnheiten.

Raben-Report: Was steht zuerst, Text oder Mucke?

Andi: Mucke kommt zuerst, denn für mich ist es das wichtigste, dass der Text der Musik angepasst wird.

Raben-Report: Woraus beziehst du eigentlich deine Einflüße für MACABRE DEMISE, musikalisch wie auch lyrisch?

Andi: Lyrisch geht es eher in die Gore Zombie Splatter Ecke und musikalisch in Richtung brutaler Death Grind. Wobei ich auch gerne mal andere Einflüsse aus Death, Black, Thrash mit einbringe. Als Teil dieser Einflüsse kann man Dying Fetus, Cannibal Corpse, Suffocation, Gorerotted, usw. nennen.

Raben-Report: Für was steht eigentlich der Titel "Apocalypse"? Vielleicht eine eigene Sichtweise, oder ehr ein fiktives Gespinst?

Andi: Dabei handelt es sich eher um ein fiktives Gespinst.

Raben-Report: Worin siehst du den größten Unterschied im Vergleich zu den ersten Veröffentlichungen? Ich bin ja der Meinung, es geht auf "Apocalypse" strukturierter zu.

Andi: Ja, da muss ich dir recht geben. Am Anfang war noch kaum Erfahrung da: Aufnehmen, die komplette Musik schreiben und dann das Schlagzeug programmieren. Bei "Apocalypse" konnte ich mich mehr auf die Songs konzentrieren. Aufgenommen wurde das ganze im Deep Deep Pressure Studio bei Lukas Haidinger (Profanity, Distaste…). Er hat mir dann noch die Drums eingespielt und eine brutal gute Arbeit abgeliefert.

Raben-Report: Eine gewisse Heavyness macht sich ebenso bemerkbar. War diese Entwicklung vorauszusehen, oder wolltest du einfach mal etwas "schwerer" brettern? Ich könnte mir ja vorstellen, das der Death Metal Anteil noch mehr an Stärke gewinnt.

Andi: Das kann man am Anfang oft nicht sagen, aber bei bestimmten Parts wollte ich etwas vom Gas gehen, damit auch die Riffs besser zur Geltung kommen. Ob ich in Zukunft weiter in die Richtung gehe kommt auf mein Befinden an. Schlager werden es aber sicher keine 😉

Raben-Report: "Apocalypse" ist leider nur von kurzer Dauer. Ein kleines Apetitthäppchen für ein neues Vollwerk, oder ehr spontan eingezimmert?

Andi: Ein Vollwerk ist in Planung. Ich wollte auch bei "Apocalypse" die neue Option mit dem echten Schlagzeug ausprobieren, was wirklich brutal gut rüber kommt. Bevor das neue Album erscheint, ist jedoch noch eine Split geplant.

Raben-Report: MACABRE DEMISE ist ja dein geistiges Kind. Könntest du dir vorstellen noch einen weiteren Musiker einzubinden, oder bist du ehr der Einzelgänger?

Andi: Ich werde wahrscheinlich ein Einzelgänger bleiben. Allerdings habe ich ja auch bei der letzten CD bereits Gastmusiker wie Juan von Exterminio und Hank von Nexus Clandestine mit dabei. Auf der aktuellen dann Lukas Haidinger an den Drums. Ob ich mal auf der Bühne mit einer richtigen Band stehe, habe ich bis jetzt nicht geplant. Für Einzelshows wäre diese Option jedoch möglich.

Raben-Report: Die beiden ersten MCD’s wurden nochmals als Free Download in einem Paket freigegeben. Hat dies einen bestimmten Grund?

Andi: Ja, ich hab hierzu auch eine kleine Auflage als CD in Jewelcase und DVDcase rausgebracht. Digital wollte ich  aber den Free Download, da das ganze gleichzeitig eine gute Werbung ist.

Raben-Report: Hast du neben MACABRE DEMISE und deinem Label RTM Production eigentlich noch mehr am Start, was mit Metal zu tun hat?

Andi: Neben RTM Prod. habe ich noch ein kleines SubLabel, Putrescence Records, und musikalisch spiele ich nebenbei bei Breed of Scorn.  Zwei weitere Projekte sind Deformed Cadaver und Flesh Eater.

Raben-Report: Noch ein paar letzte Worte?

Andi: Danke an dich Sven, für dein Interview. An alle anderen die mich supported haben ein fettes Prost.

Artikelbild Copyright: Macabre Demise

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben