Kategorien

Pfingstgeflüster 2017

Eigentlich waren wir von Raben Report Jahr für Jahr auf dem Wave Gothik Treffen in Leipzig vertreten und unsere emsigen Reporterinnen versorgten Euch regelmäßig mit Impressionen direkt vom Ort des Geschehens. Leider war es uns 2017 aus zeitlichen Gründen nicht möglich am WGT vertreten zu sein, wir hoffen aber sehr einen Besuch des Wave Gothik Treffens im kommenden Jahr wieder zu unserem Programm zählen zu können. Für alle, denen es wie uns geht und die in diesem Mai ebenfalls - aus welchen Gründen auch immer -  zu Hause bleiben mussten, gibt es das seit mittlerweile 13 Jahren erscheinende Magazin “Pfingstgeflüster“, das die zahlreichen Veranstaltungen des Wave Gothik Treffen noch einmal Revue passieren lässt und dem Leser somit einen sehr guten Eindruck von dem gibt, was es diesmal so in Leipzig zu entdecken gab. Aber das “Pfingstgeflüster“ ist dank hochwertiger Fotos und Berichte auch für die Besucher des WGT hochinteressant, da man mit dem Magazin ein zusätzliches tolles Andenken hat, um sich nochmal an all das Erlebte erinnern zu können, oder um auch zu sehen, was man eigentlich verpasst hat, denn wirklich alle Veranstaltungen des WGT wahrnehmen zu können, ist aufgrund des Umfangs und des Zeitplans ohnehin unschaffbar. Wir haben uns die diesjährige Ausgabe des Magazins “Pfingstgeflüster“ mal genauer angeschaut, wovon ihr in den folgenden Zeilen lesen könnt:

Inhalt                                                                                        

Das Magazin “Pfingstgeflüster“ beleuchtet alljährlich die kulturellen Ereignisse, die auf dem Wave Gothik Treffen, einer der weltweit wichtigsten Zusammenkünfte der Gothik Szene bzw. der Schwarzen Szene im Allgemeinen, stattgefunden haben und bietet auf ca. 100 Seiten (Umfang variiert je nach Ausgabe) einen guten Rundumblick über die Konzerte, Vorträge, Lesungen, Ausstellungen, Performances, Partys und sonstigen Veranstaltungen, die man vor Ort erleben konnte. Natürlich kann kein Magazin mit diesem Umfang eine vollständige Abbildung des WGT bieten, vielmehr aber beleuchtet das “Pfingstgeflüster“ einige Stationen des Wave Gothik Treffens und das sehr detailliert.

Die 2017er Ausgabe beginnt mit dem Nachruf auf die “Pfingstgeflüster“-Mitarbeiterin und Redakteurin des Onlinemagazins T-Arts, Edith Oxenbauer, die stets eine treibende Kraft hinter beiden Magazinen war, mit einem sehr ernsten Thema. Weiterhin finden wir in der 2017er Ausgabe unter anderem Eindrücke der Bands “Masquerade“ und “Virgin in Veil“ der finnischen Sängerin Suzi Sabotage sowie von der Band “Soft Kill“. Deutlich mehr als die musikalischen Ereignisse des 26. Wave Gothik Treffens werden im “Pfingstgeflüster 2017“ die anderen kulturellen Highlights, wie die Vorträge zum Thema “Im Schattenreich Der Natur“ “ von Katharina und Parm v. Oheimb des Schemenkabinetts (einen Besuch ihrer hochinteressanten Seite kann ich nur empfehlen!), von denen wir im Heft einen Ausschnitt aus dem Vortrag mit dem Titel “Blutdurst - Vampire Aus Dem Tierreich“ finden, betrachtet. Was mich persönlich auch sehr interessiert ist der im Heft zu findende Vortragsbeitrag über die “Schädelkulte der Welt“ vom Archäologen Jörg Scheidt. Auch drei der am WGT stattgefundenen Ausstellungen werden im diesjährigen “Pfingstgeflüster“ beleuchtet, wobei mir hier vor allem das grotesk-makabre in den Bildern der Künstlerin Laetitia Mantis gefällt, die in der Galerie “bipolar“ (was für ein genialer Name 😊) zu bestaunen waren. Eine Fotogalerie mit Eindrücken von verschiedenen Konzerten und Veranstaltungsorten des WGT 2017, wie dem Heidnischen Dorf, dem Mittelaltermarkt oder dem Viktorianischen Picknick, sowie ein bebilderter Text mit einer Betrachtung der Besucher des Wave Gothik Treffens, sorgen zudem für Abwechslung. Als weitere Besonderheit möchte ich an dieser Stelle auch noch die gelungene “Grufti-Glosse“ von Christian von Aster erwähnen, die mir so viel Spaß beim Lesen bereitet hat, dass wir uns wohl auch in Zukunft noch einmal genauer mit dem Autor und dessen Werken beschäftigen werden.

Das ist jetzt allerdings nur ein kleiner Einblick in die in “Pfingstgeflüster 2017“ enthaltenen Texte, denn darüber hinaus warten noch viele andere Berichte und Specials darauf von Euch entdeckt zu werden. Weitere Eindrücke der 2017er Ausgabe des “Pfingstgeflüster“ findet ihr in dieser Lesevorschau oder auch in folgendem YouTube-Trailer:

Pfingstgeflüster - das Wave Gotik Treffen 2017

Veröffentlichung    

Das “Pfingstgeflüster 2017“ erscheint beim Verlag Edition Subkultur als Softcover Heft im DIN A4 Format (Höhe: 29,7 cm; Breite: 21,0 cm). Die diesjährige Ausgabe umfasst 92 Seiten in guter Druck- und Papierqualität. Das Magazin erhaltet ihr beim Herausgeber oder beim Verlag Edition Subkultur.

Fazit

Stimmiges, gut gemachtes Magazin für die Schwarze Szene, das die Highlights des alljährlich stattfindenden Wave Gothik Treffens beleuchtet und zudem mit tollen Boni, wie diversen Abdrucken der Vorträge vom WGT, Berichten und atmosphärischen Fotos, punktet. Der geringe Anteil an Werbeanzeigen ist zudem positiv zu vermerken.

Verlag/ Label: Edition Subkultur; Herausgeber: Marcus Rietzsch
Autor: diverse Autoren
Veröffentlichung: 28.07.2017
Seitenzahl: 92
ISBN: 978-3-943412-81-9
Altersfreigabe: unbekannt
Webseite: http://www.pfingstgefluester.de
Webseite 2: https://www.t-arts.de/shop/?page_id=21
Webseite 3: http://www.wave-gotik-treffen.de
Copyright Artikelbild: Marcus Rietzsch

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben