Kategorien

Kizumonogatari I – Tekketsu-hen [Blu-ray]

Auch wenn Halloween mittlerweile vorbei ist, bietet die kommende, dunkle Jahreszeit doch genug weitere Möglichkeiten für Gruselgeschichten. Wobei Vampirgeschichten rund um gierige Blutsauger dabei mit Sicherheit zu den prominentesten Vertretern zählen. Auch Japan widmete sich inzwischen in mehreren Anime und Mangas dem westlichen Vampirmythos. Was die Japaner vom Animationsstudio Shaft basierend auf der Manga Reihe von NisiOisiN aber mit “Kizmonogatari“, der Vorgeschichte zur Anime Serie “Bakemonogatari“, hier auf den Bildschirm zaubern, unterscheidet sich nicht nur dank der extrem ungewöhnlichen Optik von anderen Geschichten rund um die garstigen Blutsauger, wie ihr gleich in meinem Test lesen könnt. Mit “Kizmonogatari I –
Tekketsu-hen“ beginnt nun der dreiteilige Prolog rund um den Schüler Araragi Koyomi, der zum Diener der mächtigen Vampirin Kiss-Shot Acerola-Orion Heart-Under-Blade (ja, die heißt wirklich so 😊) wird:

Handlung

Araragi Koyomi ist schon ein etwas merkwürdiger Typ, denn als der Schüler eines Abends auf die mit enormen Reizen ausgestattete Musterschülerin Hanekawa Tsubasa trifft und sich diese ihm gegenüber auch noch extrem offenherzig zeigt, ergreift er einfach nicht die Gunst der Stunde und trifft sich mit dem hübschen Mädchen auf ein Date. Nun, vielleicht ist es wirklich auf Koyomis Schüchternheit zurückzuführen, vielleicht liegt sein zurückgezogenes Verhalten aber auch an der Andeutung der Stadtlegende um eine mächtige, blonde und überaus verführerische Vampirin, die immer wieder von sich hören macht, die Hanekawa Tsubasa in seiner Gegenwart ausspricht und die ihn aus irgendeinem Grund davon abhält sich mit dem süßen Mädchen zu treffen. Oder es war einfach das Schicksal, das unserem Freund ganz übel mitspielen will, wie wir gleich sehen werden:

Als Koyomi auf dem Nachhauseweg im merkwürdigerweise komplett verlassenen U-Bahnhof die Hilfeschreie einer Frau hört, zögert er nicht und eilt dieser zur Hilfe, doch das grauenhafte Szenario das sich kurz darauf vor ihm auftut, lässt ihm den Atem stocken. Der Torso einer wunderschönen blonden Frau, liegt inmitten einer gewaltigen Blutlache, doch zu seiner großen Verwunderung ist die Frau trotz immenser Verletzungen noch am Leben. Die Frau stellt sich als die Vampirin Kiss-Shot Acerola-Orion Heart-Under-Blade vor und schnell stellt Koyomi die Verbindung zur Geschichte, die ihm seine Mitschülerin Hanekawa Tsubasa gerade erst erzählt hat, her. Die dringende Bitte der Vampirin nach Koyomis Blut löst in ihm einen regelrechten Panikanfall aus, doch letztendlich beschließt er dem hilflosen Geschöpft, das ohne seine Mitwirkung zu Grunde gehen würde, zu helfen und bietet der hübschen Vampirin sein rettendes Blut an, wohlbewusst, dass er durch diese Tat einen Pakt mit der Unsterblichen eingehen würde, die ihn zu ihrem Diener macht. Fortan muss sich Koyomi nicht nur mit den Widrigkeiten, die so ein Dasein als blutsaugender Untoter mit sich bringt, herumschlagen, sondern auch für seine überraschenderweise optisch ganz plötzlich extrem verjüngte Herrin, die verlorenen Gliedmaßen sammeln, die ihr drei Vampirjäger entrissen haben und ohne die sie ihre eigentliche Kraft nicht wiederherstellen kann. Armer Koyomi, aber immerhin stellt ihm Kiss-Shot bei erledigter Mission in Aussicht, dass sie ihn wieder zurück in einen normalen Menschen verwandeln würde…

Die etwas andere Vampirgeschichte

Die in Japan Anfang 2016 veröffentlichte OVA “Kizmonogatari I – Tekketsu-hen“ (“Kizmonogatari I – Blut Und Eisen“) stellt die erste von insgesamt drei OVAs dar, die vom Animationsstudio Shaft als Prolog zur Anime Serie “Bakemonogatari“ bzw. zur gesamten “Monogatari“-Reihe (bestehen aus zahlreichen Light Novels und deren Anime Adaptionen) aus der Feder von NisiOisiN erstellt wurde. Der Anime beeindruckt in erster Linie mit seiner ungewöhnlichen, aber absolut genialen Optik, bietet darüber hinaus mit tollen Charakteren und einer Handlung, die absolut Lust nach mehr macht, auch abseits der optischen Präsentation genügend Gründe um sich das Werk anzuschauen. Man sollte sich auch nicht von der zum Teil sehr überdramatisierten Erzählweise und Gestaltungsmitteln, wie diversen überraschenden Texteinblendungen, die zunächst rein gar keinen Sinn zu ergeben scheinen, vom Anschauen abhalten lassen, denn Fans von Animes und extravaganter Mystery/Horror-Geschichten würden hier wirklich etwas Besonderes verpassen.

Leider kenne ich die anderen Veröffentlichungen aus dem “Monogatari“-Universum, wie z.B. die bereits bei peppermint anime verfügbare Anime Serie “Bakemonogatari“ nicht, umso gespannter bin ich aber, wie es mit den beiden weiteren OVAs des Prologs weitergehen wird. Denn auch wenn mit “Kizmonogatari I – Tekketsu-hen“ schon ein absolut gelungener Start gemacht wurde, tauchen am Ende der OVA doch auch erstmal Story-Elemente auf, auf deren Entwicklung ich sehr gespannt bin, die jedoch auch ein paar dicke Fragezeichen im Raum hinterlassen. Wir sehen uns also bald mit der Rezension von “Kizmonogatari II – Nekketsu-hen“ (“Kizmonogatari II – Heißes Blut“), welche voraussichtlich am 24.11.2107 bei peppermint anime erscheint, wieder!

Bild und Ton

Zum Test haben uns peppermint anime freundlicherweise die Blu-ray Version von “Kizmonogatari I -Tekketsu-hen“ zur Verfügung gestellt (Vielen Dank!!!), alle Angaben beziehen sich also auf diese Art der Veröffentlichung:

Bildformat: 16:9 (1080p)

Tonformat: Deutsch und Japanisch (DTS-HD Master, Audio 5.1)

Schon die unvergessliche Eröffnungsszene von “Kizmonogatari I -Tekketsu-hen“ zeigt dem Zuschauer die Richtung an, in die es in diesem Anime geht: Ein Vampir flieht panisch durch einen Gebäudekomplex und fängt für ihn ganz unerwartet im Licht der untergehenden Sonne Feuer. Der unfassbare Schmerz und das Grauen, das der untote Blutsauger hier erlebt, wird eindrucksvoll in krasser, deutlich überstrapazierter Optik, grellen Farben und hackeligen Bildwechseln erzeugt, wo zusätzlich ein abstrakt dargestellter Schwarm von unruhigen Krähen den nahenden Tod symbolisiert.

Eindrucksvolle Optik, stark dramatisierte Szenen, die sich auch gern mal sehr surreal anfühlen können und ständig auftauchende Texteinblendungen mit zum Teil sehr kryptischen Botschaften, sorgen für ein Filmerlebnis, das schon mehr an ein Kunstwerk erinnert und wenig mit klassischer Filmdarstellung zu tun hat. “Kizmonogatari I – Tekketsu-hen“ wurde vom Animationsstudio Shaft unter der Regie von Akiyuki Shinbou und Tatsuya Oishi mit einer mehr als spektakulären Optik versehen, die nur die Höchstwertung zulassen kann.

Richtig gelungen bei “Kizmonogatari I - Tekketsuhen“ auch die Soundqualität, sowohl was den tollen Soundtrack als auch die Synchronisation (sowohl Deutsch als auch die japanische Originalsynchro) betrifft.

Veröffentlichung

“Kizmonogatari I Tekketsuhen“ erscheint bei peppermint anime sowohl auf Blu-ray Disc als auch auf DVD. Der Datenträger findet in einer stylischen, schwarzen Blu-ray Amaray mit großartig gestaltetem Wendecover Platz. Ein schön illustrierter Pappschuber schützt die Hülle zusätzlich.

Als Bonus gibt es einen total schräg-witzigen Audiokommentar zweier Synchronsprecher, der absolut gar nichts informatives zur Serie beisteuert, dafür aber wunderbar unterhält. 😊

Fazit

Optisch absolut brillanter Anime, der eine Vampirgeschichte erzählt, die mehr an ein Kunstwerk, als an einen Film erinnert. Wer sich an der ungewöhnlichen Erzählweise nicht stört, erlebt mit “Kizmonogatari I – Tekketsu-hen“ den Auftakt einer herrlich-verrückten Mystery-Geschichte voll von Action, Gewalt, Erotik und tollen Charakteren.

Kizumonogatari: Tekketsu-hen - Trailer #1 (OmU)

Verlag/ Label: peppermint anime
Veröffentlichung: 29.09.2017
Laufzeit: 64 Minuten
Altersfreigabe: ab 16 Jahren
Webseite: http://peppermint-anime.de/index.php/kizumonogatari/
Webseite 2: Amazon
Copyright Artikelbild: peppermint anime GmbH; NISIOISIN/KODANSHA,ANIPLEX,SHAFT

Powered by WP Review

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben