Kategorien

Testimony Records

CRYPTS OF DESPAIR – The Stench Of The Earth

Geile Scheiße. Schwerer, dann wieder treibender Death Metal ist es, den uns die vier Burschen hier aus Litauen präsentieren. Jene haben aber auch nicht unbedingt den leichtesten Weg gefunden, denn die Zukunft sah für Crypts Of Despair zwischenzeitlich nicht wirklich gut aus. Glücklicherweise konnte man sich jedoch wieder aufrappeln, wobei man sich letztendlich von einer noch dunkleren Seite zeigt. Der coole Todesblei überzeugt frühzeitig mit sägenden Gitarren und einer fiesen Portion an intensivem Groove, zeigt die Typen aber auch von einer spielerisch hochwertigen Seite. "The Stench Of The Earth" ist in der Tat ein starkes Death Metal Gezwirbel, wo man der guten alten Schule huldigt- und das auch noch ungemein überzeugend! Die Jungs verstehen ohne Frage ihr Handwerk und haben einen Batzen als Einstand unter Testimony Records geschaffen, dessen Eingängigkeit und geiles Riffgeschehen alsbald seinen Tribut fordert. "77" ist zum Beispiel eine von vielen coolen Splittergranaten, wo die starken Momente gebündelt auf den Hörer niederprasseln, und man Crypts Of Despair eine hoffnungsvolle Zukunft voraus sagen kann- und welches derart überzeugend ungesetzt wurde, das man kaum genug davon bekommt. Es muss aber auch gesagt werden, dass Crypts Of Despair wirklich auf einem verdammt hohen Niveau zocken und jenes sogar die gesamte Zeit halten. So wuchtet sich "Enslaved In Blasphemy" mit seiner Intensität ohne Gnade in den Schädel und "Ravage The Earth" zermalmt mit fetten Gitarren jegliche Zweifler, wobei aber diese Qualität auf sämtliche Tracks zu beziehen ist.

Erschreckend stark ist "The Stench Of The Earth" ausgefallen, wo Death Metal Lunatics wohl Purzelbäume schlagen werden und Crypts Of Despair ordentlich Staub aufwirbeln. Der coole Sound und ein stimmiges Artwork runden diese überaus gelungene Scheibe ab, die eine große Anzahl der Konkurrenz hinter sich lässt und schon jetzt für mich mit zu besten Death Metal Alben 2017 gezählt werden kann. Für mich das Death Metal Album des Monats. Einfach nur geil!

Artikelbild Copyright: Testimony Records

Powered by WP Review

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben