Kategorien

Relapse Records

MORTICIAN – House By The Cemetery ​/​ Mortal Massacre (classic release Vol.11)

Irgendetwas schlürft durch den dunklen Korridor, der lediglich von einer schummrigen Lampe etwas Aufhellung findet. Ein Schatten nähert sich, die schlürfenden Beine nach sich ziehend. Leere Augen starren durch den Raum und ein fauliger Geruch zieht durch alle Ecken und Ritzen- bei Mortician ist Zombiealarm immer aktuell! Sich schmatzend durch Hirne fressend, so werden auf diesem Klassiker wieder einmal tollste Storys serviert, welche die beiden Werke "House By tTe Cemetery" und "​Mortal Massacre" vereint. Es wird geschädelt, geballert und geröchelt, wie es eben bei dieser Kultband Standard ist. Wenn man ein Teil von den Goregöttern erwirbt, dann sollte man natürlich auch um dessen Inhalt wissen, der sich ja üblicherweise mit Leichenfledderei und triefender Eimer gefüllt mit diversen Innereien auseinandersetzt. Ganz typisch kommen natürlich auch die schundigen Intros, wo Kettensägen glühen und Hirnsüchtige durch die Kante latschen. Es heißt ja immer, Mortician sind die schwerste Grindband der Welt- sind sie auch, denn auch hier ist das ganze Theater in eine arg fette Produktion gekleidet, weshalb wirklich alles richtig kernig niedergebrettert wird. Verdammt noch mal, und genau das ist es ja auch, wofür man die Burschen so liebt- Mortician sind sich über alle die Jahre absolut treu geblieben und schrotten seit jeher jegliche Konkurrenz in den Boden.

Wer die beiden recht kurzweiligen Ballerteile bereits besitzt, sollte dennoch abwägen, ob nicht diese kompakte Neuauflage lohnenswert wäre, da hier einfach diese Frühwerke lohnenswert vereint wurden und sich somit die Spielzeit etwas rentiert. Mortician Freaks müssen einfach zugreifen, aber eingefleischte Hirnis kenne diese beiden Klassiker eh. Fazit: Gliedmaßen fliegen, Hirn zermatscht und die Schreie gemarterter Seelen interessiert eh keine Sau- lang lebe Mortician, die hier mal wieder jeden Unvorsichtigen in den staubigen Sessel drücken!

Artikelbild Copyright: Relapse Records

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben