Kategorien

Kategorie Archive: Metal

NECROTIC DISGORGEMENT – Suffocated In Shrikwrap

Freunde der gepflegten Prügelei dürften bei diesem immensen Gewaltausbruch auf ihre Kosten kommen, denn Necrotic Disgorgement haben wenig übrig für Verschnaufen und langsamere Parts. Nein, auf dem Erstwerk der Burschen aus den Staaten, "Suffocated In Shrikwrap", wird durchweg ein rasantes Inferno absolviert, wobei es sich aber nicht um das aktuelle Album dreht. Vielmehr sind schon…
Mehr lesen

BLOOD – Impulse To Destroy (classic release Vol.8)

Eines der deutschen Urgesteine im Death/Grind sind Blood aus Speyer, die eigentlich jedem kracherprobten Veteranen geläufig sein sollten. Nicht umsonst zählt man heute zu den ältesten noch aktiven Grindbands, wobei "Impulse To Destroy" bereits 1989 erschien und mit recht ungeschliffenem Grind aufschlug. Dieser klang auf den ersten Blick vielleicht etwas bewusst primitiv gehalten, konnte aber…
Mehr lesen

SOLEGNIUM – S.C.A.R.S.

Ein interessanter Exot stampft sich da aus Kolumbien seinen Weg frei, wobei die Truppe Solegnium bereits schon gut zehn Jahre existent ist. Bislang aber ehr zurückhaltend, so ist mit "S.C.A.R.S." (wofür steht das eigentlich?) nun ein feiner Wutbrocken unter Limited Blasting veröffentlicht wurden, der zugleich auch das Erstwerk darbietet. Wer damit nun ein reines Slam…
Mehr lesen

SPECTRAL VOICE – Eroded Corridors Of Unbeing

Spectral Voice haben sich nun endlich aufgemacht, mit ihren knöchernden Schwingen den mächtigen Styx zu überqueren, dessen bedrohliche Strudel alles mit sich reißen, ausgenommen schwarzer Seelen, die ihre teuflischen Botschaften in aller Welt verbreiten wollen. Einer dieser Vertreter sind eben genau Spectral Voice, wobei gerade Freunde der mächtigen Disembowelment jetzt die Ohren spitzen sollten. In…
Mehr lesen

MOLOCH LETALIS / DEATH’S COLD WIND – The Devil’s Whisper – Apeiron

Blasphemie, Hölle und Tod. Dies muss nicht in einem wütenden Schwarzstahl Chaos münden, wie uns vorliegende Split aus dem Hause Old Temple suggeriert. Vielmehr darf man sich auf Kost freuen, die sicherlich ehr dem Untergrund zugehörig ist, deshalb aber trotzdem qualitativ gehobene Auswürfe präsentiert. Den Auftakt machen hier MOLOCH LETALIS, eine polnische Death/Black Metal Horde,…
Mehr lesen

SUFFOCATION – Human Waste (classic release Vol.9)

Großartige Worte über das bahnbrechende Debüt von Suffocation zu verlieren, bedarf es eigentlich nicht. Die Jungs zählen nicht umsonst zu den Wegbereitern des Brutalo Death Metal und brachten das göttliche "Human Waste" Geschütz 1991 auf den Markt. Meine Person konnte einst die Vinyl Version erwerben und ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich…
Mehr lesen

GUTTURAL CORPORA CAVERNOSA – You Should Have Died When I Killed You

Die Slam Maschine Guttural Corpora Cavernosa ist vielleicht so einigen, wenn auch wenigen, Hörern ein Begriff. Zumindest steht die Chance dafür recht gut, zumal hier Freaks von Gorepot, Coprocephalic und Maggot Colony mitmischen. Und das merkt man irgendwie auch, da "You Should Have Died When I Killed You" qualitativ guten Slam Death aufwirft, der mit…
Mehr lesen

SHE ATE A SCORPION – Expeditious Aggrandizement Of Xenobiotic Enormities

Mhhh. Ein merkwürdiger Bandname ist es ja schon, den sich die beiden Jungspunde Evan Van Dyne (vocals, drums) und Lars McInturff (guitar, bass) hier ausgesucht haben. 2016 zusammengefunden, so ist "Expeditious Aggrandizement Of Xenobiotic Enormities" nun nach einer EP auch das erste richtige Lebenszeichen, wobei man das Teil allerdings unter Eigenregie verjubelt. She Ate A…
Mehr lesen

BRUTUS – Murwgebeukt

Brutus stammen aus den benachbarten Niederlanden und zocken eine heftige Partie Brutalo Death Metal. Das letzte Album "Slachtbeest" liegt schon etliche Jahre zurück, und obwohl das vorliegende Werk "Murwgebeukt" schon viele Jahre im Kasten ist, so wurde die Truppe durch eine Tragödie zurückgeworfen und lange Zeit war es still um Brutus, die sich aber wieder…
Mehr lesen

PUTREFIED CADAVER – Weight Of Massive Shots

Oha. Putrefied Cadaver haben ihre Hausaufgaben erledigt, was sich schnell bei dieser ordentlichen Schlachteplatte herauskristallisiert. Unter Ghastly Music, dem Ableger der Lärmhütte Amutated Vein Records, haben sich die Burschen eingefunden, um mittels "Weight Of Massive Shots" ein niemals an Zündstoff verlierendes Thema zu beackern, welches negative soziale Ereignisse während Kriegszeiten untersucht. Keine schlechte Sache, die…
Mehr lesen