Disembowel Records

INTERFECTORMENT – Diorama Teatrikal Pembantaian

Zementiert in einer enorm druckvollen Produktion, so warten Interfectorment aus Indonesien auf, um ihre derben Botschaften flux in aller Welt zu verbreiten. Für einen Einstand ist "Diorama Teatrikal Pembantaian" eine verdammt intensive Granate geworden, zwar nur sehr kurzspielig, dafür aber eigentlich überzeugend. Dieses kernige Geballer macht aufgrund seiner druckvollen Umsetzung ziemlich Laune und ist besetzt mit diversen Groovepassagen, so zieht dieses Gewitter auch immer mal in den Slam Sektor, was besonders beim Titelstück "Diorama Teatrikal Pembantaian" zum Ausdruck kommt. Sicherlich, die Typen geizen auch ein bisschen mit interessanten Momenten, verpassen es jedoch nicht, diesen Aspekt mit Lebendigkeit und gelegentlichen Breaks auszugleichen. Zumindest klappt dies auf diesem Tondokument noch gut, wenn man aber einen vollwertigen Longplayer in Angriff nehmen will, dann sollte man noch ein paar Scheite drauflegen, um nicht die gleiche Gefahr wie bei Jasad zu laufen, was in einer eintönigen Ballerorgie enden würde. In dieser Beziehung können Interfectorment noch die Kurve kriegen, denn es gibt kaum etwas schlimmeres, als wenn ein Album gut beginnt und ab der Mitte merklich abflaut. Vielleicht könnte man ja ein paar Samples oder Intros in das Geschehen einbinden, denn der größte Trumpf auf "Diorama Teatrikal Pembantaian" ist am Ende logischerweise die kurze Spielzeit, was hingegen bei einem vollwertigen Ausbruch eventuell Konsequenzen gefordert hätte.

Wer brutalen Death Metal braucht und dabei auf Einsprengsel und markante Gegebenheiten verzichten kann, der sollte diese Truppe mal anchecken. An Vertreter wie Abominable Putridity kommen Interfectorment zwar noch nicht heran, aber ein relativ guter Einstand ist vollbracht- warten wir ab, was die Zukunft in diesem Fall bringt.

Artikelbild Copyright: Disembowel Records

  • 6.5/10
    Gesamtwertung - 6.5/10
6.5/10

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben