Sevared Records

REPULSIVE DISSECTION – Church Of The Five Precious Wounds

Brutaler Death Metal mit technischer Note wird euch in vorliegender Sache ordentlich die Larve polieren. Repulsive Dissection legen nämlich mit ihrem zweiten Longplayer ein ultrascharfes Geschoss vor, welches bereits mit dem gnadenlosen Opener "Baptism (Nurtured In The Void)" verdammt viel Staub aufwirbelt. Unbändige Aggression bricht aus den Boxen, Highspeed Geknüppel zerfetzt die Ohrgänge und ein Kotzen und Würgen schallt durch den Raum - Willkommen in der Welt von "Church Of The Five Precious Wounds"! Gnade darf hier nicht erwartet werden, denn die Typen haben eine abartige Wut im Bauch und schicken mittels dem folgenden "Confirmation (The Future Of An Illusion)" auch gleich die nächste Bombe ins Schlachtfeld. Wer nun denkt, dass Repulsive Dissection mal so langsam die Puste ausgehen müsste, der sollte sich auf einen harten Kampf einstellen- sämtliche Ausbrüche gleichen einem barbarischen Wutakt, dessen Intensität zwar ab und an etwas Luft für Samples lässt, ansonsten jedoch Zähne zum Splittern bringt. Die relativ lange Wartezeit hat sich im Fall von "Church Of The Five Precious Wounds" definitiv gelohnt und das Erstaunliche daran ist die Tatsache, dass das Album trotz anhaltender Gerberei zu keinen Zeitpunkt anstrengend wird und die halbe Stunde ratzfatz vorüberzieht. Oder habe ich heute nur einen guten Tag? Egal, "Church Of The Five Precious Wounds" ist in allen Maßen extrem und überzeugend, lediglich beim Artwork hätte mehr rauskommen können.

Unter der Flagge von Sevared Records ist diese Prügeltruppe hervorragend aufgehoben, die in der Tat eines der intensivsten Werke eingeschustert hat, welches mir in letzter Zeit untergekommen ist. Brutalos dürfen sich diesen Hammer keinesfalls durch die Lappen gehen lassen, denn hier ist wortwörtlich verdammt viel Dampf unter der Haube - meine Empfehlung!

Artikelbild Copyright: Repulsive Dissection

  • 8/10
    Gesamtwertung - 8/10
8/10

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben