MAY & PELLERIN & FLEMING – Diableries: Stereoscopic Adventures in Hell

Eines der besten Bücher überhaupt habe ich mir für heute aufgehoben: Das Buch entstand bei The London Stereoscopic Company unter Brian May, der den meisten unter uns wohl eher als Musiker bei der Band Queen und als weltbekannter Gitarrist und Songwriter bekannt ist. Doch ein weiteres Steckenpferd des Ausnahmetalents ist es als Sammler und Wertschätzer einer längst vergessenen Kunst zu fungieren, der Stereoskopie. Sein zweites Buch in diesem Bereich “Diableries: Stereoscopic Adentures In Hell“ führt nicht nur in diese Geheimnisse dieser Kunstform ein, sondern lässt uns auch ohne Umweg direkt zur Hölle fahren!!!

Stereoskopie

Durch unterschiedliche Verfahren können beim Betrachten von Bildern 3D-ähnliche Effekte erzeugt werden. Schon Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Stereoskopie in Form von Stereofotographie und Stereobildern eine anerkannte Kunstform, die auch die Massen begeisterte. Der Effekt basiert darauf durch Linsen das binokulare sehen des Menschen zu täuschen und zwei nebeneinanderstehende, identische Bilder somit zu Überlagern, dass ein räumlicher Effekt bei der Wahrnehmung entsteht.

Legionen der Hölle

Im Buch “Diableries: Stereoscopic Adentures In Hell“ werden wir vom Autor Brian May und den Coautoren Denis Pellerin und Paula Fleming in die Hölle geführt. Der Teufel und seine Heerscharen werden hier auf Fotos von hochwertigen Dioramen gezeigt, die ursprünglich als Stereokarten in den 1860er Jahren bis in die 1900er in Frankreich verkauft wurden. Brian May als Sammler der verschiedensten Produkte der Stereoskopie, besitzt eine gewaltige Sammlung und stellt diese für das Buch zur Verfügung. Insgesamt werden in “Diableries: Stereoscopic Adentures In Hell“ über 70 Karten gezeigt und von den drei Autoren ausführlich erklärt und beschrieben.

Um den räumlichen Effekt genießen zu können, liegt “Diableries: Stereoscopic Adentures In Hell“ auch ein Betrachtungsgerät mit einer Linse (die sog. OWL) bei, das uns in die plastischen Welten der Hölle führt.

Auf der linken Seite sehen wir die Originalabbildung des unheimlichen Dioramas. Auf der rechten Seite sehen wir zwei verschiedene Versionen für die Stereoskopie, einmal Schwarz-Weiß und einmal mit Farbe. Um den 3D-Effekt zu generieren müssen zwei identische Bilder nebeneinanderstehen, die durch die OWL in ein plastisches Bild zusammengefügt werden.

Auf der linken Seite sehen wir die Originalabbildung des unheimlichen Dioramas. Auf der rechten Seite sehen wir zwei verschiedene Versionen für die Stereoskopie, einmal Schwarz-Weiß und einmal mit Farbe. Um den 3D-Effekt zu generieren müssen zwei identische Bilder nebeneinanderstehen, die durch die OWL in ein plastisches Bild zusammengefügt werden.

Gothic Horror

Mein persönliches Highlight sind die alten im Buch abgebildeten Fotos der ursprünglichen stereoskopischen Karten aus Frankreich, die den Teufel und seine Heerscharen zeigen. Die Bilder erinnern mich stark an den Film “Armee der Finsternis“, in dem auch Skelettarmeen zu sehen sind. Was für manche vielleicht etwas unheimlich sein könnte, ist für die meisten eine sympathische Darstellung im Gothic-Kunststil, die den Teufel stets als Gewinner zeigt. Neben dem Teufel zahlreichen und Skeletten finden sich auf den Bildern auch vereinzelt andere Dämonen und Fabeltiere.

Die abfotographierten Dioramen stammen ursprünglich von zwei Künstlern namens Pierre Adolph Hennetier und Louis Alfred Habert aus Frankreich, die ab 1860 diese zu den Themengebieten Himmel, Hölle und Fegefeuer erschufen. In Kapiteln des Buches, die sich der Geschichte der Stereoskopie widmen, finden wir auch andere Abbildungen (auch stereoskopische), die uns wichtige Elemente und Personen dieser Zeit zeigen.

Dieses Werk mit dem Titel “Satan Journaliste“ aus dem Jahr 1873 stammt vermutlich aus der Hand des Künst-lers Louis Alfred Habert.

Dieses Werk mit dem Titel “Satan Journaliste“ aus dem Jahr 1873 stammt vermutlich aus der Hand des Künst-lers Louis Alfred Habert.

Das Buch

“Diableries: Stereoscopic Adentures In Hell“ erscheint als extrem hochwertiges Buch im Hardcover und einem zusätzlichem Schuber, in welchem auch die “3D-Linse“ mitsamt Halterung (diese wird OWL Stereoskop genannt und sieht tatsächlich wie eine Eule aus) und Aufbauanleitung verstaut werden kann. Die 240 Seiten mit über 500 Photographien sind auf hochwertigem Papier gedruckt. Auch die Papierqualität ist gut. Das Buch erscheint bei The London Stereoscopic Company, ihr könnt “Diableries: Stereoscopic Adentures In Hell“ aber auch bei Amazon Deutschland erwerben. Das Buch ist durchgehend auf Englisch. Das Buch erscheint im Großformat mit den Maßen 4,4 x 24,8 x 32,4 cm.

Fazit

Die Stereoskopie ist ein überwältigendes Erlebnis und “Diableries: Stereoscopic Adentures In Hell“ und macht das Buch zu einem Retro-Ereignis der Superlative! Allein die im Buch enthaltenen genialen Gothic-Bilder, auf denen sympathische Höllenszenerien abgebildet sind, machen “Diableries: Stereoscopic Adentures In Hell“ schon zu einem Meisterwerk! Ohne Zweifel eines der besten Bücher, die man überhaupt finden kann!

DIABLERIES – Stereoscopic Adventures in Hell

Verlag/ Label: The London Stereoscopic Company
Autor: Brian May, Denis Pellerin, Paula Fleming
Veröffentlichung: 10.10.2013
Seitenzahl: 240
ISBN: 978-0957424609
Altersfreigabe: unbekannt
Webseite: http://www.diableries.co.uk/
Webseite 2: Amazon
Webseite 3: http://www.londonstereo.com/
Copyright Artikelbild: The London Stereoscopic Company, Brian May
Copyright andere Bilder: The London Stereoscopic Company, Brian May

  • 10/10
    Gesamtwertung - 10/10
10/10

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben