PLASMA – Interview

Mit "Dreadful Desecration" hat das deutsche Goregrind Geschwader PLASMA ein kerniges Brett eingedroschen, welches wahrhaft keine Wünsche offen lässt und auf mich einen verdammt einprägsamen Charakter hinterlassen hat. Grund genug mal mit jemandem von der Truppe in Kontakt zu treten und somit haben PLASMA zugleich die kleine Ehre, mein erstes Interview für Raben-Report zu geben.

blizzard: Salve nach Frankfurt und Glückwunsch zu einem arg geilen Goregrind Werk! Ist alles so gelaufen wie geplant?

Marcus: Erstmal Hallo und vielen Dank für das Lob. Dafür das erstmal rein gar nix geplant war lief alles im Großen und Ganzen perfekt. Hatte das Glück dass mein Kumpel Schnaps, mit dem ich damals angefangen habe Metal zu hören und Musick zu machen, als Drummer Bock hatte mit zu machen. Proben und Aufnahmen waren echt reibungslos und machten ne Menge Spaß! Am Bass ist jetzt auch unser alter Freund Ulf dabei. Wir kennen uns alle schon ewig. Das ist schon ne geile Konstellation!

blizzard: Wie sind die bisherigen Reaktionen auf "Dreadful Desecration"?

Marcus: Eigentlich bekomm ich nur sehr wenig mit. Ich versuche auch nicht wirklich was zu erwarten. Und versuche mich da auch nicht rein zu steigern und z.b. manisch nach Reviews googeln, Facebookreaktionen erhaschend zuzuspammen oder zu durchforsten. Aber weiste: Wenn's mir gefällt, gibt's irgendwo auf der Welt noch irgendeinen anderen Bekloppten dem's auch gefällt. Da bin ich mir sicher und mehr braucht's doch letztlich auch gar nicht!

blizzard: Wieso hat es verdammte zehn lange Jahre gedauert, um das Teil einzubrettern?

Marcus: Ach, von der Idee bis zur fertigen CD hat tatsächlich ca 1 Jahr gedauert. Die restliche Zeit hab ich mich mit so unwichtigen Scheiß wie Kinder und so verplempert, haha! Ernsthaft, hatte immer im Hinterkopf das ich noch mal was machen werde. Wir hatten uns ja nicht 'aufgelöst'. Hatte aber mit dem Andi (von CxMxPx /Anal Whore) kein Kontakt mehr und der Alf, unser alter Drummer, hat sein Schwerpunkt auch auf Familie etc gelegt.

blizzard: Mir sagt ja besonders die Wuchtigkeit zu, die hier zu enormer Durchschlagskraft verhilft. Wer ist für die ultra fette Aufnahme verantwortlich?

Marcus: Wir haben den Scheiß bei mir zuhause aufgenommen. Alles relativ simpel gehalten, aber versucht drauf zu achten, das wir beim Aufnehmen schon den Sound haben den wir wollen und nicht im Mix noch irgendwelche extremen oder aufwendigen Verbiegungen machen müssen. Ich verzettele mich da sonst gerne :). Gitarren und Bass haben wir über'n Kemper Amp eingespielt. Als Gitarre hab ich 'ne Gibson Les Paul genommen, die klingt halt einfach am fettesten! Und Drums haben wir übern Roland TD20 edrum eingespielt. Für den Gesang haben wir natürlich den PS5, teils mit Phaser, und 'en Vocalist300 benutzt und alles in Cubase 8 auf 'nem Laptop aufgenommen. Dann mit EZMix in 'ner halben Stunde den Kram gemixt und gemastert. Fertig!

blizzard: Woher bezieht ihr eure Inspiration, sowohl musikalisch als auch lyrisch, oder verweigert ihr euch in irgendeiner Art anderer Einflüsse?

Marcus: Nein, grundsätzlich verweigern nicht. Wobei ich musikalisch doch eher old school bin. Wir werden also auch in Zukunft keine Solos Spielen etc. Und solang es blubbert und Gurgelt ist alles gut :).  Thematisch/lyrisch muss es mich halt interessieren und es muss sich ganz allgemein für Intros und Covergestaltung etc eignen. Ich finde es gut wenn's da so wie aus einem Guss bzw. Konzept wirkt. Ich bleibe dann auch nicht stoisch bei einem Thema, sondern ändere das meist von Release zu Release. Was aber nicht heißt das wir thematisch nichts mehr mit Schwarz/weiß Monsterfilmen machen werden, oder so.

blizzard: Gibt es eine Verbindung zwischen den Stücken auf eurer Schlachteplatte? Was ist der eigentliche Kern auf "Dreadful Desecration"?

Marcus: Auf "Dreadful Desecration" geht es um das illegale Beschaffen von Toten für medizinische Fakultäten im 19ten Jahrhundert, Durch den Diebstahl von Leichen oder durch Mord. Ein interessantes Thema das auch heute noch passiert und durch die Viktorianische Ästhetik irgendwie morbide ist. Im Cover haben wir entsprechend Anatomie Bilder von Bourgery aus der Zeit benutzt. Einfach irgendwelche Gore-Bilder zu verwenden wie es viele heut zu tage machen ist mir mittlerweile zu platt und auch einfach langweilig. Evtl. bin ich mittlerweile aber auch einfach zu alt für so'n Scheiß, haha.

blizzard: "Cadaver Needed" ist ein richtig geiler Burner. Was kannst du uns zum Inhalt dieses Tracks erzählen?

Marcus: In dem Song geht's erst grob um die Geschichte der Anatomie und letztlich um den Anatomy Act von 1832, und das mehr Leichen von den medizinischen Fakultäten benötigt wurden als offiziell verfügbar waren.

blizzard: Was macht eigentlich ein richtig duftes Gore Album aus? Oder anders gefragt: Nenne drei Gründe, warum man "Dreadful Desecration" kaufen sollte.

Marcus: Also, ne geile Goregrindplatte braucht als aller erstens natürlich den gepitchten 'Gesang'. der Rest ist nicht wichtig, haha. Perfekt wäre es, wenn sie ein grooviges, gespieltes Intro hat. Groovende Parts, schnelle Parts, Slamparts mit coolen Riffs sollte 'se haben. Oder von mir aus auch ein konsequent durchgeboltztes Ding ala LDOH oder Grind/Noise wie Urine Festival oder die ganzen Sachen vom Rogier (Tumour, Carnival of Carnage etc). Ich glaube außer dem Durchgehaue haben wir das alles, und zwar so extensiv, dass sich jeder verdammte Song gleich anhört haha.

blizzard: Mit was verbindet ihr eigentlich den Bandnamen PLASMA und was unterscheidet PLASMA von anderen Goretruppen?

Marcus: Ich hatte damals den Namen ausgesucht weil er nicht zu lang ist, gut klang und sich thematisch nicht limitiert. Mehr war's eigentlich nicht, glaube ich. Ist ja auch schon ein Weilchen her. Worin wir uns von anderen unterscheiden kann ich gar nicht genau sagen. Wir haben einfach unsere eigene Art der Arrangements, glaube ich. Man kann es auf dem Tribute to Boneyard Sampler (gibt's bei Youtube wen's interessiert) ganz gut hören. Unsere Version klingt halt einfach nach Plasma,…… finde ich zumindest.

blizzard: Mit wem würdet ihr mal gerne eine Split aufnehmen?

Marcus: Oh, am liebsten natürlich  mit Bands von denen ich die Musik und die Leute einfach mag. Für mich die absoluten Sterne am Goregrindhimmel sind momentan: Abörted Hitler Cöck, UxLxCxMx, Hymen Holocaust, The Creatures From The Tomb, Pulmonary Fibrosis, Clitorape und Active Stenosis. Und am besten auf Vinyl!

blizzard: Gibt es noch weitere musikalische Spielwiesen zum austoben?

Marcus: Wir spielen alle noch zusammen in einer Funpunk Band Namens F.E.P. Mit hier und da mal ein Auftritt aber meist proben wir und trinken Bier:).

blizzard: Wann dürfen wir denn mit einem neuen Album rechnen? Doch nicht etwa wieder zehn Jährchen?

Marcus: Wenn alles gut läuft kommt unser nächster Kram Anfang bis Mitte 2017. Vermutlich ne Split mit einer von den Bands da Oben :). Ansonsten sind wir beim Rompeprop Tribute auf Zombie Splatter Records mit von der Party. Und mal sehn was sonst so kommt. Im Moment liegt unser Fokus für Liveauftritte zu Proben. Die anderen kennen ja die älteren Songs noch gar nicht. daher nimmt das grade die meiste Zeit ein.

blizzard: Gibt es noch irgendetwas wichtiges, was man über PLASMA wissen sollte?

Marcus: Außer dem üblichen checked unsere Facebookseite blablupp..... eigentlich nicht. Aber nicht zu vergessen: Wir danken Dir für das Interview und die tolle Rezension die Du geschrieben hast und die dementsprechende Unterstützung. Wir freuen uns auf ein paar tolle Konzerte bei denen wir demnächst mitspielen dürfen und auf die Leute mit denen wir dort Bier trinken und Spaß haben werden. Cheers!

Artikelbild Copyright: Rotten Roll Rex

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben