GARTH ENNIS & CHRISTIAN ZANIER – CROSSED 14: BADLANDS 7

Angelockt von den schon legendären, angeblich unfassbar brutalen Inhalten der Comicreihe “Crossed“ aus der Feder der Comicsensation Garth Ennis, dem wir auch Meisterwerke wie “Preacher“, “The Darkness“ und “Punisher“ verdanken, musste ich natürlich eine Rezension über einen Band der Reihe schreiben. Und im Nachhinein muss ich sagen, dass ich es wirklich bereue nicht schon früher mit “Crossed“ angefangen zu haben, denn neben den wirklich extrem brutalen Inhalten überzeugt die Endzeitapokalypse auch mit einer enorm intensiven Atmosphäre.

Nun, bevor ich mit der Rezension von “Crossed 14: Badlands 7“ anfange, möchte ich alle Minderjährigen und sogar auch alle Erwachsenen, die keine extremen Gewaltexzesse vertragen, bitten sofort diesen Artikel zu verlassen, denn der Comicband ist nicht umsonst erst ab 18 Jahren eingestuft worden und auch wenn mein Artikel selbst vielleicht nicht “Ab 18“ ist, so werde ich mich dennoch bei der Beschreibung der im Comic auftauchenden Bluttaten nicht zurückhalten. Also tut euch selbst einen gefallen und sucht lieber einen der vielen anderen tollen Artikel auf unserer Homepage auf.

Handlung

Im Sommer des Jahres 2008 treten plötzlich vermehrt beunruhigende Nachrichten aus Großbritannien auf, so dass das Sicherheitsteam rund um den Premierminister, die sich zusammen gerade auf dem Heimweg von einer öffentlichen Veranstaltung befinden, ihren Schutzbeauftragten in einer militärischen Forschungseinrichtung in Sicherheit bringen muss. Das Problem ist nur, dass dorthin auch ein Mann, der möglicherweise Träger einer unbekannten Krankheit, wenn nicht gar der Ursprung dieser Seuche ist, für die man für all die akuten Ereignisse mit massiven Personenschäden verantwortlich macht, in Gewahrsam genommen wurde und dort seitdem untersucht wird. Doch auch nach massiver Kritik seines Sicherheitschefs beschließen andere Mitglieder des Regierungstabs, dass sofort die nächstgelegene Einrichtung des Staates aufgesucht werden muss und das ist nun mal dieses besagte Forschungsinstitut.

Und schon direkt beim Eintreffen zeigt sich, dass die Entscheidung mehr als falsch war, da ausgerechnet der mögliche Patient Null ausgebrochen ist und direkt auf den Premierminister zustürmt. Der Angreifer kann zwar im letzten Moment ausgeknockt und wieder eingesperrt werden, doch die Meldungen aus dem Land reißen nicht ab und zeigen nun auch ihr grausames Ausmaß: Ein ganzes Dorf stürzt sich in den Tod, überall drehen Personen durch und töten wahllos Menschen und auch im Sicherheitsbunker selbst gibt es plötzlich Betroffene, die auf unfassbar brutale Art übereinander herfallen. Und während die Welt schneller als jeder Vorsichtsmaßnahmenkatalog es vorhersehen konnte, dem Wahnsinn anheimfällt, liegt die Rettung in der Hand weniger Spezialisten, wie den Leibwächtern des Premierministers, die versuchen gegen das Chaos anzukämpfen…

Eine Welt voller Sickos

“Crossed 14: Badlands 7“ ist handlungstechnisch ein Prolog zur “Crossed“-Reihe, was mir als Neueinsteiger sehr entgegenkommt. Zudem besteht auch keine Spoiler-Gefahr, da wir in “Crossed 14: Badlands 7“ den Anfang vom Ende der Zivilisation erleben, während im Hauptteil der Comicreihe die Welt bereits am Arsch ist.

Wir erleben die Katastrophe in “Crossed 14: Badlands 7“ (das “Badlands“ Kapitel ist eines von vielen Teilgeschichten der “Crossed“-Reihe) aus einer interessanten Perspektive, an der Seite eines Teams von Leibwächtern des Premierministers von Großbritannien. Das ermöglicht uns Eindrücke aus der gesamten Welt (die im Comic einen überraschenden Bezug zur Realität aufweist), da im Kommandozentrum die Informationen aus den diversen betroffenen Ländern zusammenlaufen.

In “Crossed“ befällt eine Seuche unbekannten Ursprungs (der in diesem Band geklärt wird!) die Menschheit und verwandelt alle Betroffenen (also nahezu alle Menschen der Erde) in gewalttätige Psychopathen. Diese Bezeichnung trifft die Verwandlung, bei der die Menschen ein kreuzförmiges Mal im Gesicht bekommen (deswegen auch der Name “Crossed“) aber nicht so wirklich, denn ihr müsst euch das noch viel, viel extremer vorstellen! Niederste, auf pure Gewalt ausgelegte Triebe übernehmen die Menschen und diese leben sie ohne Rücksicht auf Verluste hemmungslos aus. Massenselbstmorde, eine fette, nackte Mutter, die ihr ermordetes, neugeborenes Baby als Trophäe vor sich her wedelt, Männer, die sich in der 69-er Stellung gegenseitig den Darm rausfressen, Verstümmelung, Vergewaltigung, Gedärme und Blut, Blut, Blut, das ist “Crossed 14: Badlands 7“ und damit vermutlich noch einer der harmloseren Bände der “Crossed“-Comicreihe. Und vergessen wir nicht die Angst, denn was “Crossed 14: Badlands 7“ von einer puren Gewaltorgie abhebt ist die geniale, bedrückende Atmosphäre, die gekonnt durch den Autor Garth Ennis und den Zeichner Christian Zanier inszeniert wird.

Die Comicreihe “Crossed“ wird mit dem unheiligen Segen von Garth Ennis auch von anderen Autoren und Künstlern, darunter auch weitere große Stars der Comicszene, erweitert, so dass die Reihe immer wieder durch neue kreative Gewaltergüsse frisch und saftig bleibt. 🙂

Zeichnungen

Christian Zanier illustrierte neben einigen “Crossed“-Bänden auch andere große Comicreihen, wie die Fortsetzungen der Serien “Buffy - Im Bann Der Dämonen“ und “Angel - Jäger Der Finsternis“ in Comicform. Seine Arbeit bei “Crossed 14: Badlands 7“ ist gut und zeigt bei bestimmten Elementen sogar ein tiefes Verständnis der Wirkung atmosphärisch inszenierter Bilder. Gerade bei der Ausgestaltung der Gewaltszenen zeigt Zanier sein Talent und schockt uns Leser durch die Darstellung von purem Grauen. Den eigentlich simplen Effekt, beim Umschlag der Seite durch ein echtes Horrorbild schockiert zu werden, verwendet Christian Zanier gleich zweimal im Comic mit großem Erfolg. Lediglich beim Charakterdesign besteht noch etwas Verbesserungsbedarf, denn das ist nur Mittelmaß. Effektvolle und glaubwürdige Mimik beherrscht Christian Zanier wiederum gekonnt. Die Kolorierung durch die Digikore Studios ist gut, wirkt stellenweise aber zu “sauber“.

Veröffentlichung

“Crossed 14: Badlands 7“ erscheint beim Panini Verlag in drei verschiedenen Versionen und zwar als Standardausgabe mit Softcover, als limitierte Hardcover Ausgabe (auf 222 Exemplare limitiert) und als stark limitierte Hardcover Ausgabe (auf 69 Exemplare limitiert). Die von uns getestete Standardausgabe erscheint im Softcover (Format: Höhe: ca. 26 cm; Breite: ca. 17 cm) mit 164 Seiten Umfang in guter Druck-und Papierqualität. Der Sammelband enthält die im US-Original erschienenen Einzelausgaben “Crossed: Badlands" # 50-56. Im Anhang finden wir noch eine kleine Artwork-Galerie.

Fazit

Extremste Gewaltorgie mit einer überraschend klug inszenierter Endzeitatmosphäre!

Verlag/ Label: Panini Verlag
Autor: Garth Ennis
Veröffentlichung: 28.06.2016
Seitenzahl: 164
ISBN: 4197959319997
Altersfreigabe: ab 18 Jahren
Webseite: https://www.paninishop.de/artikel/crossed-14-badlands-7-softcover
Webseite 2: https://www.paninishop.de/artikel/crossed-14-badlands-7-lim.-hardcover
Webseite 3: https://www.paninishop.de/artikel/crossed-14-badlands-7-lim.-hardcover
Copyright Artikelbild: Panini Verlags GmbH; Avatar Press, Inc.; Garth Ennis

  • 7/10
    Handlung - 7/10
  • 10/10
    Intensität und Atmosphäre - 10/10
  • 7/10
    Graphische Ausarbeitung - 7/10
  • 7/10
    Charaktere - 7/10
  • 10/10
    Gore und Horror - 10/10
  • 8/10
    Druckqualität und Haptik - 8/10
8.2/10

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben