Splatter Zombie Records

RIPPING ORGANS / PORNOCAUST – Grind Party

Eine richtig geile Split Veröffentlichung ist die hier vorliegende aus dem Hause Splatter Zombie Records geworden. Verantwortlich dafür zeigen sich die beiden Ballertruppen Ripping Organs aus Mexico, die eine leckere Soße aus Grind und Goregrind kleckern, sowie die spanischen Abhuster von Pornocaust, die schmucken Porngrind zelebrieren. Das Resultat ist ein cooles und sautrockenes Brett, welches auf keinem Trinkgelage fehlen darf und so manch feine Spritze parat hält.

RIPPING ORGANS fangen auch gleich mit einem feurigen "Chili Con Carne in Stuttgart" an, welches auch hält, was es verspricht. Und schnell wird klar, dass hier eine arg talentierte Truppe am schreddern ist, denn die Jungs gehen erschreckend variabel ans Eingemachte. Das eingängige Material frisst sich enorm schnell hinter die Hirnrinde und enthält wirklich keinen Hänger! Die mitunter zweistimmig (?) gebotene Artikulierung wird variabel an den Mann gehustet und auch der Humor kommt keinesfalls zu kurz. Mit "Daddy Cool" wird da ein Stück von Boney M. verwurstet, irgendwie komisch und schon fast mit Ohrwurm Charakter, ehe "Dildo's Ballad" aufzeigt, wie cooler Groove zu klingen hat. Kurz und knackig auf den Punkt, so zeigt man auf, wie ein Saufgelage aufgemischt wird. Nicht minder empfehlenswert sind PORNOCAUST, die hier ein exzellentes Schnorchelfest bieten und dabei ein Cover von Haemorrhage im Gepäck haben. Dieser Vertreter geht sogar noch etwas rhythmusbetonter ans Eingemachte, was letztendlich in einem Wetteifern um die Krone im Goregrind mündet. Was den lyrischen Aspekt angeht, so gilt es sich einfach mal "Anal Selfie" auf der Zunge zergehen zu lassen (lach), was die Tatsache birgt, dass beide Vertreter hier mit ihrer eigenen Art von Humor um sich schmeißen. Auch Pornocaust verladen ihre Ergüsse in einer ordentlichen Produktion und lassen mit ihrem Rauswurf die Schweinefarm noch mal so richtig aufleben.

"Grind Party" ist ein richtig cooles Brett geworden, birgt Humor, Geballer und jede Menge Groove, gepaart mit Eingängigkeit. Damit zeigen uns die beiden Vertreter eindrucksvoll auf, wie man angetrunkene Konsumenten bei der Stange hält und ich werde meinerseits beide Truppen im Auge behalten.

Artikelbild Copyright: Splatter Zombie Records

  • 8.5/10
    Gesamtwertung - 8.5/10
8.5/10

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben