Ghastly Music

PUTREFIED CADAVER – Weight Of Massive Shots

Oha. Putrefied Cadaver haben ihre Hausaufgaben erledigt, was sich schnell bei dieser ordentlichen Schlachteplatte herauskristallisiert. Unter Ghastly Music, dem Ableger der Lärmhütte Amutated Vein Records, haben sich die Burschen eingefunden, um mittels "Weight Of Massive Shots" ein niemals an Zündstoff verlierendes Thema zu beackern, welches negative soziale Ereignisse während Kriegszeiten untersucht. Keine schlechte Sache, die das erste Lebenszeichen von Putrefied Cadaver birgt, denn aktueller geht es zu keinen Zeitpunkt. Eine negative Einstellung zum Leben und der unabdingbare Trieb zur Unterdrückung sind eine von vielen ekligen Seiten der Spezies Mensch, wobei die Jungs hier alle Energie gebündelt einfließen lassen, was dazu führt, dass "Weight Of Massive Shots" mit guter Durchschlagskraft sein Ziel findet. So fällt "Weight Of Massive Shots" schnell auf, was der starken Gitarrenarbeit zugrunde liegt, die sich da zwischenzeitlich auftut, wobei man jedoch keinesfalls von einer Ausnahme reden sollte. Dafür ist die Scheibe im Durchschnitt nämlich zu gut, als das die anderen Geschosse stillschweigend umgangen werden. Lange bedarf es allerdings nicht, denn Putrefied Cadaver machen keine Gefangenen und scherbeln ihre neun kraftvollen Wutausbrüche in recht kurzer Zeit herunter, was jedoch kein Manko ist.

Permanente Wucht und geballte Aggression sind die Zutaten von "Weight Of Massive Shots", wobei zusätzliche Unterstützung durch eine fette Produktion garantiert wird, und wenn ordentlich an Fahrt aufgenommen ist, dann geht es kernig ans Eingemachte. Neben dem bereits angesprochenen "Weight Of Massive Shots" findet auch bei "Exhausted Mind" und dem folgenden "Charred Bones"  ein massiver Grad an Zerstörung statt, weshalb dies hier meine Anspieltipps in dieser Sache sind. Kriegsthematik und derer Auswirkungen sind beileibe ein neues Thema, aber hier wurde dies sehr gut umgesetzt, und auch wenn das Artwork nicht unbedingt die Stärke des Tonträgers aufzeigt, so ist für Slam Death Freaks dennoch ein feines Scheibchen herausgekommen. Also anvisieren!

Artikelbild Copyright: Ghastly Music

  • 8/10
    Gesamtwertung - 8/10
8/10

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben