BLACK DEVASTATION RECORDS – Interview

Die Klangschmiede BLACK DEVASTATION RECORDS veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Tonträger, die vornehmlich im Black Metal-Sektor anzusiedeln sind. Somit war die Zeit reif Taaken, Labelbetreiber und Kopf der Schwarzstahlkapelle WOLFSSCHREI, mal etwas auf den Zahn zu fühlen. Das Resultat ist ein ehrliches Interview mit einem symphatischen Zeitgenossen. Wer mag liest hier weiter...

blizzard: Was war für Dich der ausschlaggebende Punkt, BLACK DEVASTATION RECORDS ins Leben zu rufen?

Taaken: Nach einer Weile ohne Labelarbeit, nachdem mein altes Label Irminsul Records geschlossen wurde, beschloss ich, in dieser Richtung wieder aktiv zu werden, weil mir die Labelarbeit fehlte. Auf Grund dessen, professioneller arbeiten zu wollen, gründete ich dann BLACK DEVASTATION RECORDS, anstatt mit Irminsul Records weiter zu arbeiten.

blizzard: Stichwort Plattenvertrag. Früher musste man sich wortwörtlich den Arsch aufreißen für einen Vertrag, bist du der Meinung, dass heutzutage die meisten Bands viel zu leicht einen Deal ergattern?

Taaken: Ich kann nur aus meiner Sicht sagen, dass es heute auch nicht allzu leicht ist, einen guten Plattenvertrag zu bekommen. Bei BLACK DEVASTATION RECORDS zum Beispiel nehme ich auch nicht jede Band, die mir eine Promo schickt, unter Vertrag, sondern suche mir nur diejenigen aus, die mir auch musikalisch persönlich gefallen. Wie andere Labels das handhaben weiß ich nicht, aber ich bin mir sicher, manche handeln aus rein kommerzieller Sicht und nehmen auch Bands unter Vertrag, von denen sie
sich nur gute Verkaufszahlen erhoffen.

blizzard: Welche Voraussetzungen muss eine Band mitbringen, um bei BLACK DEVASTATION RECORDS unters Dach zu kommen? Gibt es von vornherein ein bestimmtes Kriterium?

Taaken: Wie oben schon beantwortet muss uns die Band persönlich gefallen und zumindest mit unseren Ansichten konform gehen. Beispielsweise würden wir kein Material einer White Metal Band veröffentlichen.

blizzard: Du hast ja auch Irminsul Records betrieben. Warum ist jenes eigentlich nicht mehr existent? Kann man BLACK DEVASTATION RECORDS als den direkten Nachfolger verstehen?

Taaken: Zu der Zeit als ich Irminsul Records geschlossen hatte war dies aus persönlichen, beruflichen und szenebedingten Gründen, auf die ich hier nicht weiter eingehen möchte. Einfach gesagt hatte ich die Schnauze voll, was sich dann aber, wie erwähnt, als überstürzt herausstellte, weswegen ich dann BLACK DEVASTATION RECORDS gründete. Dieses Label kann zwar als direkter Nachfolger von Irminsul Records gesehen werden, dennoch war es von Anfang an mein Ziel, hier nicht nur als Tape-Label, sondern professioneller und auch mit Veröffentlichungen von CDs und Vinyl zu arbeiten.

blizzard: Hand aufs Herz: Welche Band möchtest Du unter Vertrag haben?

Taaken: Ich habe schon einige Bands unter Vertrag, die ich auch gerne unter Vertrag haben möchte, mir fallen nur Bands ein, mit denen ich zu früheren Zeiten gerne zusammengearbeitet hätte, Bands wie Isvind oder Emperor.

blizzard: Was verkörpert für dich Black Metal und wie denkst du allgemein über die Entwicklung im Schwarzstahlsektor? Worin siehst Du dabei die größten Unterschiede zur früheren Szene?

Taaken: Es ist schon schade, dass der Black Metal so sehr aus dem Untergrund herausgetreten, nicht zuletzt auch sehr überlaufen ist und dadurch meiner Meinung nach die Qualität früher im Schnitt einfach besser war. Natürlich gibt es auch heute noch einige herausragende Bands, nur muss man heute mehr danach suchen, als noch früher der Fall war.

blizzard: Kannst Du von deinen Label- und Bandaktivitäten eigentlich leben oder musst du dich nebenbei auch noch mit einem richtigen Job ärgern?

Taaken: Ich bin selbständig, kann aber von Bands und Label alleine nicht leben, für meine Bandaktivitäten bekomme ich ja auch gar kein Geld. So arbeite ich auch noch als Mediengestalter und Grafiker für diverse andere Unternehmen und Labels. Alles in allem reicht es, um über die Runden zu kommen, da meine Frau auch ein Einkommen hat.

blizzard: Welche guten als auch schlechten Erfahrungen konntest Du mit BLACK DEVASTATION RECORDS bisher sammeln?

Taaken: Bislang eigentlich nur gute, außer mit der Band Idisenfluch, welche einen Höhenflug bekam. Junge Geister in einer Band, die nicht wissen was sie wollen und uns dadurch an falscher Stelle viel Geld, Zeit und Nerven gekostet haben.

blizzard: Es existieren unzählige Label. Was unterscheidet deiner Meinung nach BLACK DEVASTATION RECORDS von jenen?

Taaken: Darüber denke ich nicht konkret nach, da ich mich darauf konzentriere, ehrliche und verantwortungsvolle Arbeit zu leisten, um meiner Meinung nach guten Bands die Möglichkeit zu geben, ihre Musik in einem anständigen Maß zu präsentieren.

blizzard: Wie wichtig ist in deinen Augen die Promotion einer Band und wie gehst Du eigentlich mit negativer Kritik einer hauseigenen Band um?

Taaken: Promotion erachte ich als schon sehr wichtig, Kritik ist egal in welcher Art willkommen, so lang diese ehrlich gemeint und vernünftig begründet ist. Dies kann immer nur Anstoß dazu sein, bessere Arbeit zu leisten. Nicht zuletzt ist Kritik auch immer nur ein Audruck des eigenen Geschmacks.

blizzard: Zu guter Letzt: Welche Band ist in deinen Augen total überbewertet und welche verdient weit mehr Aufmerksamkeit, als ihr gegeben wird?

Taaken: Konkrete Bands, die überbewertet sind, kann und möchte ich jetzt nicht nennen, allerdings gibt es sicher in der Szene Bands, die auf gewisse Weise gehypt werden. Aber letztenendes muss immer der Hörer entscheiden, was er unterstützen will. Unterbewertet fällt mir eine Band aus meinem eigenen Haus ein, DRAMA verdienen meiner Meinung nach sehr viel mehr Aufmerksamkeit, als sie derzeit haben, da sie musikalisch und songwritertechnisch ein sehr hohes Niveau haben und deshalb verdienen,
dass mehr Leute an ihrem Schaffen teilhaben.

blizzard: Vielen Dank für dieses Interview und weiterhin viel Erfolg mit BLACK DEVASTATION RECORDS!

Artikelbild Copyright: Black Devastation Records

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben