Eigenvertrieb

KILLING CAPACITY – Machines Of War

Killing Capacity stammen aus deutschen Landen und spendieren uns nun mittels "Machines Of War" ihren Einstand, welcher auf eingängigen Death Metal der alten Schule beruht. Schlecht ist das Zeug keinesfalls, denn die Jungs aus Hof verstehen es überaus gut, ihre Stücke in kernigen, wie auch markanten, Aufbauten zu kleiden, wobei mittels Groove ebenso eine gute Flankierung vorhanden ist. Dabei wird immer mal vorbildlich gesägt und dank fetter Produktion gibt es auch eine entsprechende Durchschlagskraft, weshalb die fünf Dinger ziemlich wuchtig aufschlagen. Killing Capacity sind zudem auch mal eine Truppe, die eben nicht im skandinavischen Fahrwasser schwimmt, scheint man doch vielmehr sein eigenes Süppchen zu kochen. Und das wird verdammt noch mal auch mit ordentlich Zunder gemacht, ohne Fettaugen, dafür mit ordentlicher Würze. Leider ist "Machines Of War" nur ein kurzspieliges Werk, welches aber für die Zukunft verdammt hoffen lässt und mich auf Anhieb überzeugen konnte.

Für einen Einstand ist "Machines Of War" eine richtig gute Sache geworden, wobei mich "Addicted To Death" irgendwie an alte Pestilence erinnert und "Counter-Coup" einem bissigen Köter gleicht. Wer jetzt wie jener Schaum vor dem Mund hat, der sollte sich das Teil unbedingt mal hinter die Rinde ziehen, brauchen sich die Burschen doch damit keinesfalls vor starker Konkurrenz verstecken. Death Metal mit lebendig brutaler Schlagseite ist letztendlich der Hauptgang. Mahlzeit!

Artikelbild Copyright: Killing Capacity

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben