Cyclic Law

NORDVARGR – Metempsychosis

Da ist er wieder, einer der emsigsten und sicherlich mit wichtigsten Musiker im Industrial und Dark Ambient Sektor. Die Rede ist natürlich von Nordvargr, der schon mit der Titelgebung verrät, mit welchem inhaltlichem Thema man sich befasst. "Metempsychosis" kann man auch mit 'Seelenwanderung' umschreiben, wobei es sich bei vorliegender Angelegenheit scheinbar, und völlig erwartungsgemäß, um dunkle Naturen handelt. Für ein Album von Nordvargr muss ich meinerseits schnell festhalten, dass "Metempsychosis" recht rhythmusbetont ausgefallen ist. Die düstere Komponente ist und bleibt aber natürlich das Fundament, welches übrigens mittels der Artikulierung von Trepaneringsritualen flankiert wird. Logisch, das kann nur finster werden, wobei ich jene Entwicklung durchaus begrüßenswert finde. "Invocation For A Malicious Spirit" ist ein arg finsterer Batzen, "Livet Tar Slut" gleicht einem Kriegsmarsch und "First East" bietet Atmosphäre deluxe. "Metempsychosis" ist eines der variabelsten Werke überhaupt, welches unter Nordvargr ausgeworfen wurde, und wer Trepaneringsritualen vergöttert, der findet hier seine wahrlich finstere Offenbarung. Fies, abartig dunkel und einem Albtraum gleich, so winden sich die Vertonungen markant ins Ohr, um darin einen Hexenkessel zu entfachen. Verdammt noch mal, dies ist den beiden Protagonisten aber auch gelungen!

"Metempsychosis" ist ein vorbildliches Beispiel dafür, wie ein Zusammenspiel zu klingen/wirken hat. Die bedrohlichen Klangwände und die garstige Artikulierung ergeben eine Symbiose von ungeahnter Intensität, die wie eine endlose Spirale Kopfkino auslöst und für sehr lange Zeit nachhallt. Schuld daran sind unter anderem die markanten Rhythmen, deren Aufbauten mal kraftvoll und dann mal rituell umgesetzt wurden- meine Empfehlung für dunkle Seelen!

Artikelbild Copyright: Cyclic Law

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben