KLOOB & ONASANDER – Mundus Patet

Auf nur 200 Einheiten limitiert, so erscheint der vorliegende Silberling aus dem Haus Winter-Light, bei dem es sich unschwer erkennen lässt, eine Kooperation vorliegt. Maurizio Landini und Dani Kloob haben sich da zusammengetan, um ihrer musikalischen Vorstellung zum Mundus Patet nachzugehen, einer dunklen esoterischen Tradition der alten Römer. Eine sehr interessante Angelegenheit, mit welcher man sich ruhig näher beschäftigen sollte. Die beiden Musiker haben acht düstere Kompositionen erschaffen, deren Fundament im Dark Ambient liegt und die manchmal den Anschein gewisser Monotonie erwecken. Ganz so einfach ist es mit dem Album aber nun auch wieder nicht, denn dass "Mundus Patet" seine Klasse birgt, macht sich schon frühzeitig bemerkbar. Eine überaus beklemmende Atmosphäre breitet da ihre Schwingen aus und gleich einem Abstieg in dunkle Gefilde, so gilt es sich an jenes Kerzenflackern zu halten, welches hin und wieder die modrigen Katakomben leicht erhellt. Ein Verschnaufen gibt es nicht, denn wie aus einem Guss, so verliert keines der Stücke auch nur einen Moment an Bedrohlichkeit, weshalb das Werk auch für längere Zeit nichts an Vereinnahmung und Reiz verliert.

"Mundus Patet" ist in der Tat ein verdammt dunkles Tondokument geworden, wo mit "Blessed Are The Dead" ein richtig starker Batzen von geballter Dunkelheit auf den Hörer niedergeht. Qualitativ gesehen wird zudem auf beständig hohem Niveau agiert, weshalb ich auf eine zweite Kooperation der beiden Akteure hoffe, die mit dem Abgang "Etruscan Door" noch einmal ganz großes Kino erschaffen.

Wer also Interesse an düsterer Mucke hat, die ordentlich auf das Gemüt drückt, der sollte sich mit vorliegender Publikation befassen. Kloob & Onasander erschaffen damit ein feines Schauspiel mit gewissen Feinheiten und Aspekten, welches eine hervorragende Untermalung für nächtliche Waldgänge zaubert.

Artikelbild Copyright: Winter-Light

  • Gesamtwertung
    8/10 Very good

Kommentare sind deaktiviert