KAMMARHEIT – Thronal

Mit "Thronal" gibt es nun endlich wieder ein neues Lebenszeichen von Kammarheit, einem Dark Ambient Projekt, welches bekannterweise unter Pär Boström fungiert, der damit in der Vergangenheit schon so manch exzellente Publikation bewerkstelligt hat. Bei Kammarheit gilt dabei ganz klar die Devise 'Klasse statt Masse', und so verwundert es eigentlich auch nicht, dass "Thronal" gerade einmal die vierte Scheibe des Schweden ist, welcher das Projekt hingegen schon gute zwanzig Jahre betreibt. Schön, dass Pär Boström sich damit wieder seinem eigentlichen Kinde widmet, denn mit Kammarheit offenbart der Musiker mal wieder seine volle Stärke, der im Grunde genommen damit auch genau ein solches Album bewerkstelligt hat, wie man es auch erhoffte. Getreu den alten Spuren, so wirken die Kompositionen mitunter ehr einfach gehalten, offenbaren allerdings weit mehr Tiefe, als wie man da denkt. Besonders bei einem "The Two Houses" kommt jener Aspekt zum Tragen, wo bedrohlich anmutendes Grollen ein wichtiger Bestandteil ist. Wirklich stark, aber damit hat der gute Mann sein Pulver nicht verschossen, denn die beklemmende Bedrohlichkeit ist allgegenwärtig und ebenso lässt sich in "Now Golden, Now Dark" ein Hauch von Wehmütigkeit erfassen. Ganz großes Kino wirft man dann noch zum Schluss mittels "The Magnetic Throne" in den Raum, wo immens Atmosphäre schwelt und schnelles Kopfkino garantiert wird.

Mit "Thronal" meldet sich Pär Boström in erhoffter Stärke zurück und dürfte mit dieser Publikation den geneigten Dark Ambient Verkoster ein dezentes Grinsen spendieren. Ein gut abgestimmtes Album dieser Sorte sollte für depressive Gemüter nicht unbedingt einladend sein, zeigt anderseits aber auch gekonnt auf, dass man sich auch nach vielen Jahren noch treu bleiben kann.

"Thronal" reiht sich ohne Probleme in die hochkarätigen Vorgänger ein und funktioniert am Stück wirklich hervorragend. Wer mit dem bisherigen Schaffen von Kammarheit etwas anfangen kann, der wird auch dieses Album zu schätzen wissen, welches in gewissen Momenten noch oft mein Gemüt bearbeiten und meine Gedankengänge beeinflussen dürfte.

Artikelbild Copyright: Cyclic Law

  • Gesamtwertung
    9/10 Amazing

Kommentare sind deaktiviert