DERANGED – Plainfield Cemetary

Argh. Du hattest einen beschissenen Tag und brauchst einfach mal was Fettes zum Abreagieren? Abhilfe könnte da vorliegende Scheibe leisten, für welche sich die Extremisten von Deranged verantworten müssen. Bereits mit "High On Blood" konnte mich diese Truppe mächtig begeistern und "Plainfield Cemetary" ist keinesfalls frommer. Prügel Death Metal von hoher Güte steht auf der Speisekarte und wer diese Typen kennt, der weis auch das der Hauptgang keinesfalls lauwarm daherkommt. Deranged sind noch immer angepisst und wütend, lassen all ihre angestaute Aggression raus und können damit auch mit diesem Album bei mir punkten. Keine Gnade , kein Verschnaufen- auf "Plainfield Cemetary" splittern Zähne, brechen Knochen und das Hirn wird schön matschig. Erstaunlicherweise können die Holzfäller aber nicht nur ein schweinebrutales, sondern zudem auch wunderbar treibendes Stück Brutal Death vorweisen, welches mit fetter Produktion flankiert wird und allen soften Larven da draußen ein Grinsen in die Visage bläst. Messerscharfe Riffgewitter schneiden dir ins Fleisch, die Frontsau serviert die Mahlzeit vom Vortag und irgendwie geht das Ding aber auch wunderbar rein. "Plainfield Cemetary" wirkt wie aus einem Guss, einfach nur geil und einem Bollwerk gleich, so wird alles Liebliche gnadenlos zerschmettert.

Deranged machen das, was sie am besten können- zermürbenden brutalen Death Metal, der so manche Knüppelbarden alt aussehen lässt und aufgrund seiner verdammten Wuchtigkeit durch Mark und Bein geht. Wirklich richtig fett!

Brutal und einfach nur in die Fresse, so werden Deranged dir deinen Tag versüßen (oder versauen), die mit diesem Album einen mächtigen Hammer loslassen und Maniacs mit Hang zur gepflegten Brutalität Leben in die Hose zaubern. Der Rest reagiert mit Schweißausbruch und Angstzuständen, denn was bleibt, ist Schutt und Rauch.

Artikelbild Copyright: Listenable Records

  • Gesamtwertung
    8/10 Very good

Kommentare sind deaktiviert