NAZXUL – Irkalla

Muss man wirklich noch großartige Worte über eine der mächtigsten australischen Horden verlieren? Unter Seance Records erscheint nun dieser Tage doch tatsächlich ein Werk der Band, welches auf "Irkalla" getauft wurde und vier bislang unveröffentlichte Tracks beinhaltet. Diese kommen aber immerhin auf eine Spieldauer von einer guten halben Stunde, und hier gilt auch definitiv das Motto Klasse statt Masse. Denn die furchterregenden Nazxul speien in gewohnt starker Manier Feuer, Gift und Galle, was sich bereits mit dem markanten Opener "Divine Death" markiert- ein schneller und dazu auch noch verdammt atmosphärischer Track. Überhaupt ist die Atmosphäre auf "Irkalla" ein wichtiger Bestand, kopuliert anderseits aber auch vorbildlich mit gepflegter Raserei, ohne dabei Aspekte wie Wut und Dunkelheit in den Hintergrund zu drängen. Neues kann man trotzdem nicht von der Front berichten, weshalb "Irkalla" zwar prima in die schwarze Sammlung passt, aber eben auch im eigens gesteckten Korsett dahinbrettert.

Nazxul zocken auf "Irkalla" genau ein solches Brett, wie man es von der Truppe auch kennt und entsprechend erwartet. Raserei ohne Ende, gekleidet im schwarzen Gewand, so bleibt man seiner Ausrichtung treu und wird damit auch den Nerv treffen, was die bisherige Hörerschaft anbelangt.

Auf 500 Einheiten limitiert, so erscheint "Irkalla" unter der Flagge von Seance Records. Wohlgemerkt, Nazxul haben sich nicht wirklich verändert und werden deshalb auch ihrer Fans nicht enttäuschen. Allerdings gilt es eben auch, nichts Ungewöhnliches von den Australiern zu erwarten, denn am Ende bleibt alles so, wie man es kennt und erwartet hat.

Artikelbild Copyright: Seance Records

  • Gesamtwertung
    7/10 Good

Kommentare sind deaktiviert