Kategorie Archive: Musik

FERETRAL – The Temple Ov Feretral

Eine ganz junge Band ist Feretral, die erst 2020 ins Leben gerufen wurde und sich einer kruden Mischung aus Death- und (War) Black Metal verschrieben hat. Um den Lügenanhängern, die sich für Politik oder Religionen interessieren, mit verrottetem satanischen Death Black Metal aus der südamerikanischen Kanalisation ins Gesicht zu spucken, hat man satte siebzehn Kaliber…
Mehr lesen

ANIMALESCO, O METODO – Animalesco, O Método

Eine Klangschmiede, die den Untergrund unterstützt, ist Murder Records, die unbekannten Bands eine Chance geben und mit Mainstream nichts am Hut haben wollen. Sehr sympathisch, wie ich meine, und mit Animalesco, O Metodo stellt sich ein neuer Vertreter vor. Die Band stammt aus Portugal, wurde bereits 2011 gegründet und hat bislang drei Demos bewerkstelligt. Somit…
Mehr lesen

FUNERAL – Catacumbas

Apophis, Baaltsebal und Noctumbro Profano haben sich hier zusammengefunden, um ein schön räudiges Tondokument auf die Menschheit loszulassen, dass unter Murder Records seine Veröffentlichung gefunden hat. Das Label aus den Niederlanden hat sich ganz dem Motto 'Support The True Fucking Cadaveric Underground' verschworen, wobei Funeral diesbezüglich wunderbar ins Programm passen. Funeral stammen aus Chile und…
Mehr lesen

ISKANDR – Vergezicht

Iskandr ordnen sich selbst unter obskuren Schwarzstahl ein, stammen aus den Niederlanden und wagen sich mit vorliegendem Tonträger in etwas komplexere Black Metal Gefilde. Dies ist aber weniger anstrengend, als wie man es vielleicht vermutet, im Schnelldurchgang lässt sich das Album aber dennoch nicht erfassen. Auffallend auf "Vergezicht" ist der variable Gesang sowie die Instrumentierung,…
Mehr lesen

EMISSARY OF SUFFERING – Mournful Sights

Wenn sich Member von Heretoir, King Apathy, The Cold, Obstruktion, Disavow und Blessings zusammenfinden, um ein Death Metal Output zu servieren, dann hört das Resultat auf "Mournful Sights". Unter dem Namen Emissary Of Suffering haben sich nämlich benannte Mitglieder zusammengefunden, um uns mittels der Schmiede Cold Knife Records ein paar Nackenschläge zu vermitteln. Für Label…
Mehr lesen

TUMBA DE CARNE – Decatexis // Perpetuo Altar

Recht durchgeknallt und keineswegs einfach zu verdauen ist das vorliegende Teil, für welches sich die Burschen von Tumba De Carne verantworten müssen. Bereits nach kurzer Zeit dürfte sich die Spreu vom Weizen trennen, denn übersprudelnd vor diversen Umbrüchen und wuchtigen Elementen, so wird mancher Konsument damit eventuell überfordert sein. Tumba De Carne klingen hektisch, alles…
Mehr lesen

NIGRUM PLUVIAM – Eternal Fall Into The Abyss

Kraëh Määtruum nennt sich der Typ, der unsere Welt mit seiner Vision des Black Metal verdunkeln will. Der auch anderweitig aktive Musiker gebärt uns mittels seines geistigen Kindes Nigrum Pluviam eine Ode an die alte Schule (zumindest will er es scheinbar versuchen), wobei "Eternal Fall Into The Abyss" erst einmal lediglich auf Tape erhältlich war.…
Mehr lesen

MORTE INCANDESCENTE – Vala Comum

Hinter dem portugiesischen Schwarzstahl Duo Morte Incandescente agieren die beiden Burschen Vulturius (Irae) und Nocturnus Horrendus (Corpus Christii), welche nun ihr fünftes Werk veröffentlichen, auf dem man der alten Schule frönt. Und auch wenn man es vielleicht gar nicht glauben will, so existiert Morte Incadescente schon zwanzig Jahre. Von Neulingen kann also definitiv keine Rede…
Mehr lesen

ICHOR – The Black Raven

Vorliegender Vertreter mit dem Namen Ichor sollte nicht mit anderen gleichnamigen Kapellen verwechselt werden. Man mag es kaum annehmen, geht doch die Gründung dieser Ichor zurück bis ins Jahr 1993. Ins Leben gerufen von den Nazxul Gründungsmitgliedern Wraith und Diablore, so gab es jedoch erst einmal lediglich ein Demo, um sich vollends Nazxul zu widmen,…
Mehr lesen

FLEURETY – Min Tid Skal Komme (Re-Release)

Ein absoluter Klassiker des norwegischen Schwarzstahl sind Fleurety mit ihrer Scheibe "Min Tid Skal Komme", die damit schnell einen eigenbrötlerischen Ruf erhielten und sich damit ungemein von der restlichen Szene abheben konnten. Avantgarde Black Metal war die Basis und eine wunderbar kranke Artikulierung sollte als Flankierung dienen, was Fleurety einen weiteren Punkt zusprach, in Sachen…
Mehr lesen