Kategorie Archive: Musik

COFFIN ROT – A Monument To The Dead

Noch immer ist es schier unglaublich, welch Faszination doch der Death Metal ausübt, denn die nicht versiegende Flut an nachrückenden Formationen spricht da doch ihre eigene Sprache. Coffin Rot stammen aus Portland und reihen sich mit ihrem Debüt "A Monument To The Dead" in die Horde der finsteren Gesellen ein. 2017 ins Leben gerufen, so…
Mehr lesen

CARCINOID – Metastatic Declination

Kumpels wie Autopsy und Pungent Stench gelten als musikalischer Einfluss von Carcinoid, einem Quartett aus Australien, welches Räudigkeit scheinbar mit Löffeln gefressen hat. Die verantwortlichen Typen dafür setzen sich aus diversen Bands zusammen, welche vorrangig den dortigen Untergrund aufmischen, weshalb es anderseits eigentlich auch nicht verwundern sollte, dass "Metastatic Declination" ein recht hässlicher Batzen geworden…
Mehr lesen

COFFINS – Beyond the Circular Demise

Kein Schnickschnack, keine Trends, keine Mode- dafür stehen die japanischen Coffins schon immer, die mittlerweile eine recht beachtliche Diskorafie vorweisen können. Mit vorliegender Scheibe steht nun der nächste Longplayer bereit, wo Feuer und Schwefel niedergehen. Acht Stücke beherbergt "Beyond The Circular Demise", welches in seiner Gesamtheit ein recht morbides Teil geworden ist, wo sich die…
Mehr lesen

CEREBRAL ROT – Odious Descent Into Decay

Cerebral Rot stammen aus den Staaten und bescheren uns nach einem Demo nun ihren Einstand, in welchem gut Tempo gemacht wird, aber zugleich auch der schleppend träge Aspekt seinen Einzug hält. Dabei kleckern die Typen zwar keine ungewöhnliche Kost auf den Boden, schaffen es dafür jedoch ein irgendwie dreckig anmutendes Stück Todesblei zu servieren. Cerebral…
Mehr lesen

WITCH VOMIT – Buried Deep In A Bottomless Grave

Ein Kanne voll mit Todesblei soll ja mitunter Tode zum Leben erwecken, wobei ich mir nun endlich mal dieses Teil gönne. Und was schnell auffällt- Witch Vomit klingen auf ihrem neuen Werk verdammt finster und böse. Die Burschen zocken ihren Death Metal irgendwo in der Mitte von amerikanischen- und skandinavischen Wurzeln, und brettern damit ein…
Mehr lesen

PESTILENT DEATH – Chapters of Depravity

Aus Los Angeles brettern Pestilent Death daher, die sich mittels vorliegendem "Chapters Of Depravity" nun ein zweites Mal Gehör verschaffen. Gute drei Jahre hat das Trio dafür in Anspruch genommen, um nun abermals einen dreckigen Pfuhl aus Death Metal auszuspucken, welcher acht morbide Stücke birgt und auch erfreulicherweise abseits moderner Produktionen dümpelt. Bereits mit dem…
Mehr lesen

DURAMATER / SCUFF – Gore Galore

Clabasster Records ist ein Name, der in letzter Zeit so einiges losgetreten hat und nun schon wieder mit einer fetten Scheibe auffällt. Dass im Norden ansässige Label schmeißt uns jetzt eine geile Split vor, auf welcher sich zwei absolute Hoffnungsträger austoben, die damit weiter den Rücken der Clabasster Schmiede stärken. Los geht es mit den…
Mehr lesen

GOREZONE – Brutalities Of Modern Domination

Oldenburg ist der Ort, in welchem die Geburtsstunde von Gorezone schlug, einer deutschen Knüppeltruppe, die dem brutalen Death Metal verfallen ist. Bei vorliegender Scheibe handelt es sich bereits um den dritten vollwertigen Tonträger, der mittels Xtreem Music unter das hungrige Volk geschmissen wurde, und elf kernige Nackenschläge beinhaltet. Dabei wird eine ziemlich breite Palette im…
Mehr lesen

GOREWORM – The Path To Oblivion

Eigentlich war es mehr die Freude und der Spaß, was das Komponieren von Tracks angeht, aber eine professionellere Herangehensweise führte letztendlich dazu, dass Goreworm eine richtige Band wurden. Goreworm stammen aus Kanada und haben mit vorliegendem Werk ein wirklich starkes Ding eingeschustert. Brutal angehauchter Death Metal liegt in der Luft, und trotzdem sind Goreworm nicht…
Mehr lesen

PETER BJÄRGÖ – Structures And Downfall

Die fleischgewordene Melancholie ist es bekannterweise, mit welcher der Ausnahmemusiker Peter Bjärgö seit jeher zu Begeistern vermag. Auch auf dem mittlerweile vierten Vollwerk darf man sich dessen gewiss sein, dass der Musiker seinen Weg unbeirrt fortsetzt, weshalb auch "Structures And Downfall" als unbedenklich gehandelt werden darf. Die unverkennbare Handschrift des Musikers ist seit jeher sein…
Mehr lesen