Kategorie Archive: Elektronisches

MAEROR TRI – Venenum (Re-Release)

Wie schon der Kosmos von Troum, so scheint auch jener des Vorgängers Maeror Tri scheinbar unendlich zu sein, beziehungsweise von einer unerschöpflich kreativen Ader geprägt. Bereits die frühen Werke der Bremer bargen Klasse en Masse, was eine langsame Aufarbeitung der Archive zur eigentlich unausweichlichen Folge hat. "Venenum" ist nun das vierte Album, welches unter Infinite…
Mehr lesen

ANDROMALAR – Nunquam

Andromalar's Heimat ist die Ukraine, wobei es allerdings nicht wirklich viel über jenes Projekt zu erfahren ist. Die Bandcamp Site zeigt vier Veröffentlichungen, scheinbar in Eigenregie publiziert, weshalb "Nunquam" vielleicht ein wichtiger Schritt sein könnte. Reverse Alignment hat sich des Künstlers angenommen und bietet somit eine solide Basis, sind doch auf dem Label schon feine…
Mehr lesen

DAHLIA’S TEAR – Through The Nightfall Grandeur

Nach einer langen Zeit des Schweigens ist Anile D. mit seinem geistigen Kinde Dahlia's Tear wieder zurückgekehrt, der mit "Under Seven Skies" für mich einen wahren Klassiker erschaffen hat. Das anschließende "Dreamsphere" war dann ein etwas anders aufgebautes Werk, komplex und ehr schwer zugänglich, und auch das nun vorliegende "Through The Nightfall Grandeur" erfordert eine…
Mehr lesen

DESIDERII MARGINIS – Vita Arkivet

Neues Material gibt es auch wieder von Desiderii Marginis, wobei dieses bekannte Dark Ambient Projekt in seiner Vergangenheit einige Klassiker publiziert hat. Die Betitelung des Werkes "Vita Arkivet" ist dem Schwedischen entnommen, lässt sich als "The White Archive" oder "Das Lebensarchiv" übersetzen, und ist ein offizielles Dokument, das Einzelheiten zu Bestattungsarrangements enthält. Fakt ist, das…
Mehr lesen

NORTHUMBRIA – Vinland

Inspiriert von der Entdeckung Kanadas, so rief man unter dem Namen Northumbria eine Trilogy ins Leben, welche nun mittels vorliegendem "Vinland" ihren letzten Abschnitt beinhaltet und das Ziel einer langen Reise ankündigt. Jim Field und Dorian Williamson setzen nun ihren Fuß auf fremdes Land, nebelverhangene Berge wahren vorerst das innewohnende Geheimnis und die Neugier lockt…
Mehr lesen

ATRIUM CARCERI – Codex

Wenn es das Ziel von Simon Heath war, den Konsumenten auf eine recht angenehm ruhige Reise mitzunehmen, dann ist dies dem Protagonisten ohne Frage gelungen. "Codex" zeigt mittlerweile eindeutige Züge auf, was eine leichte Abwandlung der stilistischen Ausrichtung anbetrifft. Einst im finsteren Dark Ambient verwurzelt, so steht der Name Atrium Carceri mittlerweile vielmehr für, nennen…
Mehr lesen

SACRA FERN – Bloodstone

Über Sacra Fern ist nicht wirklich viel in Erfahrung zu bringen, außer das bereits 2015 ein Werk erschien, welches zudem den Einstand das Labels Black Mara verkörperte. Von stilistischer Seite betrachtet, kann man Sacra Fern im Drone Ambient ansiedeln, wobei hier aber ebenso ein mystischer Aspekt seinen festen Bestand hat, welcher bei "Transparent" so richtig…
Mehr lesen

PROTOU – Echoes Of The Future

Was die Abhandlung der sogenannten Earth Song Serie anbelangt, so geht die Musikerin mit ihrem Projekt ProtoU nun den nächsten Schritt, und was mit der Erforschung der Wurzeln  der Zivilisation seinen Anfang fand und in die Zukunft der Moderne weitergeleitet wurde, mündet nun in die scheinbar letzte Phase. Auf "Echoes Of The Future" heißt es…
Mehr lesen

EITR – Hädanfärden

Es wäre nicht schlecht, wenn talentlose Möchtegern Musiker endlich mal von der Bildfläche verschwinden würden. So wie der gute Herr Nachtzeit, dem wohl langweiligsten Pseudo Musiker aus dem hohen Norden. Nach dem längst ausgelutschten Lustre und dem belanglosem Starlit Auswurf, so kommt nun mittels Eitr die nächste Null dahergekrochen, die ganz dem typisch langweiligen Zeug…
Mehr lesen

TROUM & RAISON DETRE – De Aeris In Sublunaria Influxu

Die beiden Veteranen Troum und Raison D'etre haben auf "De Aeris In Sublunaria Influxu" ihr erstes gemeinsames Tondokument eingespielt, und nachdem kürzlich erst "Xibipiio. In And Out Of Experience" hier seine Untersuchung fand, so darf natürlich der Vorgänger keinesfalls fehlen. Jener bedurfte einer Zeitspanne von vier Jahren, was den Reifeprozess betrifft, wobei sich das Warten…
Mehr lesen