Kategorie Archive: Elektronisches

MAEROR TRI – Hypnobasia (Re-Release)

Optisch nicht minder fantastisch ausgefallen, so vermag auch diese Neuauflage sofort zu begeistern. Zeitgleich mit "Sensuum Mendacia / Somnia" veröffentlicht, so gibt es nun mit "Hypnobasia" gleich Nachschlag in Sachen geschichtsträchtiger Tonkunst. Einst auf Tape und unter OEC publiziert, so zeigt sich abermals Zoharum Records dafür verantwortlich, eine Begeisterungswelle bei Freunden von Maeror Tri auszulösen.…
Mehr lesen

MAEROR TRI – Sensuum Mendacia / Somnia (Re-Release)

Optisch in einem wunderschönen Digisleeve gehalten ist die vorliegende Neuauflage aus dem Hause Zoharum, welche für Freunde von Maeror Tri (und Troum) essentiell ist und eindrucksvoll die Frühzeit von Maeror Tri aufzeigt. Zwei Klassiker wurden darauf verewigt, wobei mit "Sensuum Mendacia" das erste Langzeit-Werk ins Rennen geschickt wurde. Einst lediglich auf Tape vertrieben, so wurden…
Mehr lesen

AT SEA COMPILATIONS – German Gothic Isn’t Dead CD 2

Nachdem ich euch kürzlich den ersten Teil der “At Sea Compilations”-Veröffentlichung “German Gothic Isn’t Dead” vorgestellt habe, widme ich mich heute der zweiten CD, die auch wieder 15 Titel von deutschen Musikern aus der Gothic Szene enthält. Während jedoch Teil 1 sich hauptsächlich auf eingängige und melodische Stücke aus dem Gothic Rock und Dark Wave Bereich konzentrierte…
Mehr lesen

AT SEA COMPILATIONS – German Gothic Isn’t Dead

Eine frohe Botschaft schickt uns das Projekt “At Sea Compilations” mit seinem digitalen 2-CD-Release: Deutscher Gothic soll also nicht tot sein – anders, als viele vor allem langjährige Szenegänger angesichts der Entwicklungen der letzten Jahre häufig behaupten. Als Beweis gibt es 30 Songs verschiedener Musiker aus dem deutschen Gothic Underground. “At Sea”-Gründer Axel Meßinger, der…
Mehr lesen

AND ONE – Propeller

Aber eigentlich knallt es eh schon, und das von Anfang an mit dem Opener “Black Generation”. Bedrohlich und gefährlich wirkt der zunächst aufgrund der übereinander gelegten düsteren Synthie-Sounds. Diesen schließt sich dann ein strenger Beat an, Steve spielt mit seiner Stimme, singt mal kühl abweisend, mal irgendwie provokant hoch. Die Synthies treten zwar in den…
Mehr lesen

AND ONE – Magnet

Aus Steve Naghavis anfangs fest entschlossenen Aufhörplänen wurden schlussendlich nicht nur ein, sondern gleich drei neue And One Alben – der Gute hatte sich nochmal Zeit genommen und über sich und sein künstlerisches Schaffen nachgedacht, und hatte gemerkt, was es war, das ihn mit And One zunehmend unzufriedener werden ließ: Dass die Songs auf seinen…
Mehr lesen

AND ONE – S.T.O.P.

Die Lieferung dieses Albums enthält sogleich eine bandeigene Warnung: “And One liefern ein Werk ab, welches an dreister Selbstkopie kaum zu überbieten ist”. Clever. Jegliche Vorwürfe zum Thema Wiederholung, Innovationslosigkeit, Kreisbewegungen und mangelnder Entwicklungsfähigkeit würden also ins Leere laufen, denn all das wollen And One anscheinend überhaupt nicht vermeiden. Eine prophylaktische Verteidigung gegen böse Reviewer also?…
Mehr lesen