Kategorie Archive: Metal

BLEEDING HEAVEN – Evolutionary Descendant Of Brutality

Bereits über zehn Jahre sind nun schon die Jungs von Bleeding Heaven am Start und legen nach knapp drei Jahren ihren zweiten Longplayer vor, welcher unter Morbid Generation seine Auswürfe verstreut und mich mittels des gelungenen Artworks neugierig macht. Und jawohl, kaum geht es mit "Human Centipede" los, so ist es auch schon schön fetter…
Mehr lesen

OSMOSIS – Deciduous Altars Of Obscure Liturgy

Osmosis ist ein Projekt aus Spanien, dessen Urheber einst bei Carnivorous Voracity mitmischte, und der hier mit seinen eigenem Steckenpferd aufschlägt, aber auch Unterstützung am Schlagwerk bekommt. "Deciduous Altars Of Obscure Liturgy" ist der Einstand, wo die Basis zwischen Death Metal und Grindcore geschlagen wurde, man aber keinesfalls auf eine glattgebügelte Produktion geeicht ist. Vielmehr…
Mehr lesen

NECROPSY DEFECATION – Flesh Gore Pieces Of Cannibalistic Ritual Altars

Aus der Ukraine stammt dieses Trio, welches nach einem Demo nun mit dem ersten Longplayer (mit recht kurzer Spieldauer) aufwartet. Unter der Schmiede von Rising Nemesis Records werden acht Brandsätze abgeworfen, mit denen sich Necropsy Defecation einen Spagat zwischen Slam Death Metal und Deathcore geben, und leckere Themen wie etwa bei "Condemned To Death Through…
Mehr lesen

BACKYOTOMY – Gateway To Pestilence

Auf dem Artwork der "Gateway To Pestilence" laden vier freundliche Herren zum Mahl, welches sich in diesem Fall aus neun Gängen zusammensetzt, und richtig fiese Kost aufzeigt. Die Jungs schlagen von Beginn an eine Schneise der Verwüstung und zelebrieren brutalen Gurgel Death Metal, der seine Verbreitung unter Nice To Eat You findet. Das Werk ist…
Mehr lesen

DEAD CENTRE – Fractured Memories Of Grotesque Butchery

Fiesen Death Metal zockt man bei diesem Projekt, dessen Heimat Florida ist, allerdings keine Verbindung zum herkömmlichen Todesblei findet. Bei Dead Centre geht man einen kernigen Weg, hat bislang aber nur ein paar Klecker-Beiträge umgesetzt. Mit "Fractured Memories Of Grotesque Butchery" hat der Typ nun auch mal etwas Handfestes vorzuweisen, weshalb man das Ding auch…
Mehr lesen

DEFLESHED AND GUTTED – Defleshed And Gutted

Insidern sollte es durchaus bekannt sein, das hinter Defleshed And Gutted Joseph Carillo am Werkeln ist, dessen Augenmerk ansonsten eigentlich auf Devour The Unborn liegt. Vorliegende Scheibe ist jedoch keinesfalls die aktuelle, denn das selbst betitelte Werk stellte 2014 den Einstand des Texaners dar, was Defleshed And Gutted angeht. Unter der Holzschmiede Rotten Cemetery Records…
Mehr lesen

DEFLESHED THE ABDUCTED – Pandemic Obliteration

Venezuela ist der Austragungsort, von welchem "Pandemic Obliteration" verschossen wird. Die junge Truppe serviert hier ihr Erstwerk, dessen Ausläufer im Fundament von Extremisten wie Kraanium und Konsorten verankert ist. Schnell ins Gehör springt dabei das druckvolle Schlagwerk, wobei die Burschen am besten überzeugen können, wenn die Sache etwas schwerfälliger ausfällt. Gefrickel und Sperrigkeit halten sich…
Mehr lesen

BOWEL STEW – Necrocannibal Rites (Re-Release)

Mit der vorliegenden "Necrocannibal Rites" Neuauflage, die den Zusatz "The Primitive Sessions" trägt, sind Bowel Stew mal wieder dabei, den Liebhaber von extremen Auswüchsen zu verzaubern. Irgendwo, in der blutgetränkten und eitrigen Brühe von Konsorten wie Fecalizer und Venereal Messiah, dümpelt man mit dieser Art von Compilation, die den Beisatz "The Primitive Sessions" etwas irreführend…
Mehr lesen

CEMETERY URN – Barbaric Retribution

Und noch eine Truppe, welche ich dem War Bestial Black Metal zuschreiben würde. Die Rede ist von Cemetery Urn, die hier ihren vierten Longplayer unters Volk mischen, und seit einigen Jahren die australische Metal Szene bereichern. Auf "Barbaric Retribution" gehen die Mannen ihren Weg und schlagen des Öfteren einen Umschwung zwischen Knüppelei und schwerfälligen Passagen…
Mehr lesen

PROFANATICA – Altar Of The Virgin Whore

Na aber klar doch. Wenn es um das Schimpfen und Ausspucken vor der verlogenen Heiligkeit geht, dann dürfen neben Kapellen wie Archgoat, Morbosidad und Black Witchery natürlich Profanatica nicht fehlen. Mit verbissener Treue zum Gehörnten, so spuckt Paul Ledney gewohnt Gift und Galle, und mittels dem stampfend anmutenden "Conceived With Sin" wird der heiße Tanz…
Mehr lesen