Kategorie Archive: Metal

HRAUN – Interview

Nicht nur das demnächst erscheinende Album von HRAUN ist absolut gelungen, sondern auch ein überaus interessantes Interview konnte ich mit den Jungs abhalten. Wer mag, der ist somit eingeladen, unserem aufschlussreichen Schriftwechsel zu folgen. blizzard: Salve erst einmal. Mit eurer stilistischen Vielfältigkeit habt ihr ein cooles Teil fabriziert und ich denke mal, ihr seid auch…
Mehr lesen

APOSENTO – Conjuring The New Apocalypse

Nach über drei Jahren der Stille kehren Aposento zurück, die mit vorliegender Scheibe nun ihren dritten Longplayer servieren, auf dem man der geliebten Stilistik, dem Death Metal, abermals die Treue zeigt. Dabei geht man den Weg der amerikanischen Schule, wobei durchaus die Nähe zu Bands wie Cannibal Corpse, Malevolent Creation, oder auch Sinister gegeben ist.…
Mehr lesen

HRAUN – Black Molten Essence

Der erste Gedanke, den man mit der Schmiede FDA Records in Verbindung bringt, ist natürlich Death Metal. Aber es wurden auch schon stilistische Ausbrüche unter dem Label publiziert, und auch das deutsche Duo Hraun fährt eine etwas andere Schiene. Unter den Eindrücken der isländischen Landschaft haben die beiden Musiker nun "Black Molten Essence" geschaffen, und…
Mehr lesen

GRIM FATE – Perished In Torment

Auf "Perished In Torment" wurde das Debüt dieser niederländischen Band getauft, die damit schweren Todesblei und Doom in Verbindung bringt. Dem vorausgegangen sind kurzspielige Tonträger, inklusive einer Split mit Putrevore, die mir allerdings nicht bekannt sind. Die seit 2017 bestehende Truppe bringt dabei sechs Stücke zum Einsatz, die mitunter von schön drückenden Passagen begleitet werden,…
Mehr lesen

NEKROVAULT – Totenzug: Festering Peregrination

Zwei EPs haben die deutschen Nekrovault bislang bewerkstelligt, die nun mittels "Totenzug: Festering Peregrination" eine schwere Ramme ins Schlachtfeld werfen. Nekrovault zocken Death Metal, der morbide und recht malmend umgesetzt wurde und aufgrund dessen mit einem enormen Grad an Wuchtigkeit aufwartet. Und vielleicht liegt ja auch gerade in der Schwere das wahre Potenzial der Burschen,…
Mehr lesen

RIPPED TO SHREDS – Luan

Lose basierend auf einem alten chinesischen Märchen zum Thema Krieg, so melden sich Ripped To Shreds mit ihrem zweiten Longplayer an der Front zurück. Die 2016 ins Leben gerufene Truppe zockt recht lebendigen Todesblei, mit welchem man hin und wieder an der Schwelle zum Grindcore steht, das Ganze aber dennoch überaus gefestigt präsentiert. So erwartet…
Mehr lesen

AZATH – Through A Warren Of Shadow

Basierend auf der Thematik von Fantasy, so treten Azath an die Oberfläche, die mittels vorliegender Scheibe damit auch zugleich ihren offiziellen Einstand geben und für das Artwork Mark Riddick verpflichten konnten. "Through A Warren Of Shadow" steht für eine überaus lebendige Scheibe, bei der sich Azath mächtig durchs Holz prügeln, um mit ihrem kruden Death…
Mehr lesen

PERFIDIOUS – Malevolent Martyrdom

Meine Fresse. Nachdem mich bereits die Mini "Cursing The Nazarene" ordentlich durchgeschüttelt hat, so war die Spannung meinerseits nicht gerade wenig, was es den nun mit einem vollwertigen Longplayer auf sich hat. Und Perfidious ziehen hier abermals sämtliche Register und entfachen dabei ein knochentrockenes Gewitter, welches kaum Wünsche offenlässt. Dass die Typen dem Heiligen Geiste…
Mehr lesen

PERDITION TEMPLE – Sacraments Of Descension

Fünf Jahre hat es gebraucht, um den Katalog von Perdition Temple zu erweitern. Auf "Sacraments Of Descension" wurde der neue Longplayer getauft, der mit acht angeschwärzten Death Metal Teilen bestückt ist und für dessen schwefelhaltiges Artwork Daniel Corcuera von Slaughtbbath verpflichtet wurde. Die Jungs zocken dabei ein vielmehr räudig gehaltenes Brett, dessen gelegentlich wildes Treiben…
Mehr lesen

WOMBBATH – Choirs Of The Fallen

An "Choirs Of The Fallen" bin ich genau mit jenen Erwartungen herangetreten, die mich am Ende auch in der Vermutung darin bestätigten, ein eben typisches Death Metal Werk der nordischen Schule in den Händen zu halten. Der Name Wombbath sollte dabei eigentlich jedem Death Freak ein Begriff sein, zumal das vorliegende Werk bereits das vierte…
Mehr lesen