Kategorie Archive: Metal

HAGGUS – Plausibility Of Putridity

Agathocles waren es, die den Begriff Mince Gore prägten, und mit Haggus liegt nun eine Band vor, die in ähnlichen Gewässern dümpelt. Die Typen aus den Staaten zocken ein amtliches Brett, welches neben Grindparts auch mit Crust und Groove aufwartet, und sind scheinbar große Freunde von Vinyl. Anders lässt sich die zahlreiche Menge an EP…
Mehr lesen

GUT – The Cumback

Absolute Meilensteine sind es, die die deutschen Gut ins Leben gehämmert haben, weshalb ich mich ehrlich gesagt auch etwas schwer getan habe, was "The Cumback" betrifft. Der qualitativ hochwertige Stoff im Goregrind lässt sich am besten auf der EP Compilation festhalten, wo die exzellenten Vinyl Teile verewigt wurden, und auch das (kürzlich unter Morbid Generation…
Mehr lesen

INHUME – Exhume: 25 Years Of Decomposition

Eine feine Sache ist es, wenn sich ein Label dazu entschließt, eine gewisse Anhängerschaft mit einer Compilation ihrer Helden zu beglücken, zumal meisten die Frühwerke kaum anderweitig zu erhalten sind. Dies ist nun auch bei Inhume der Fall, zu deren nahenden 25 jährigem Jubiläum "Exhume: 25 Years of Decomposition" aus dem Schlund des Untergrundes gespuckt…
Mehr lesen

LETUM ASCENSUS – Wasteland Chronicles

Letum Ascensus stammen aus Los Angeles und sind eigentlich schon recht lange im Geschäft, haben aber irgendwie die Zeit aus dem Kopf verloren. Könnte man zumindest meinen, denn zwischen dem letzten Werk und "Wasteland Chronicles" liegen immerhin satte zehn Jahre. Aber die Zeit wurde gut genutzt, denn in Sachen Songaufbau gibt es nix zu meckern.…
Mehr lesen

LIVIDITY – Perverseverance

Lividity sind mir vor allem deshalb ein Begriff, da die Truppe mit ihren sicken Artworks voll meinen Geschmack trifft. Nun haben es die Burschen also geschafft, Album Nummer Sieben zu präsentieren, wo man beständig auf die Glocken haut und ein kerniges Brett serviert. Deftiger Deathgrind liegt auf dem Teller, wobei man schnell feststellen wird, dass…
Mehr lesen

CATASEXUAL URGE MOTIVATION – Necronicle Continued​ / A Journey Into The Morbid Mind Of Serial Murderers Vol​.​5

In die mittlerweile schon fünfte Runde geht es nun, was die Aufarbeitung des Archives von Catasexual Urge Motivation unter Bizarre Leprous betrifft. Die beiden Brüder (oder sollte ich ehr durchgeknallten Sickos sagen?) gehören zur absoluten Creme de la Creme, was Murder-Goregrind angeht, und haben in relativ kurzer Zeit eine stattliche Anzahl von starken Tonträgern veröffentlicht.…
Mehr lesen

CLITGORE – Stories Of A Bloody Clit

Schon einige Zeit auf dem runzligen Buckel, und nun der durchgeknallten Masse zur Begutachtung bereitgestellt, so sind Clitgore mit "Stories Of A Bloody Clit" angesagt. Eigentlich als Demo geplant, so darf man nun also den ersten Versuchen dieser Meute beiwohnen, die damit ein ansehnliches Gore Brett eingezwirbelt haben. Neun kurze Dinger servieren uns die Burschen…
Mehr lesen

OXIDISED RAZOR – Interview

Kurz und knackig steht Aaron Rede und Antwort, was die Band um OXIDISED RAZOR betrifft. Warum also nicht mal über die Schulter geschaut, hat man doch kürzlich ein sauberes Gore Album eingescherbelt. Los gehts... blizzard: Hallo Leute! "Mors Vehementi" ist mächtiger Goregrind. Seid ihr zufrieden mit dem Ergebnis? Aaron: Hallo. Aaron hier, und ja, wir…
Mehr lesen

THE CREATURES FROM THE TOMB – The Terryfying Menace

Irgendwie schaut er komisch drein, der Unkentyp auf dem Artwork von "The Terryfying Menace", und mittels Dramatik erwacht "Mutation" zum Leben. Bulldozer Goregrind hat sich die deutsche Truppe auf die Fahne geschrieben, etwas, was man auch durchaus so stehen lassen kann. Bislang lediglich mit zwei Split Veröffentlichungen in Erscheinung getreten, so hauen die Typen nun…
Mehr lesen

SMOTHERED BOWELS – Dead Cunt Dance

Unter Bizarre Leprous Production veröffentlichen Smothered Bowels den Nachfolger zum mächtigen "Thorax Driller", eine richtig fette Scheibe, die noch heute beständig meinen Nerven zusetzt. Die Erwartungen sind meinerseits natürlich entsprechend angesetzt, also kommen wir direkt ans Eingemachte. "Dead Cunt Dance" birgt so gesehen all jene Elemente, die den Vorgänger zu auszeichneten, sprich, viel Auflockerung mittels…
Mehr lesen